Musik kann tödlich sein!

Letzten Samstag habe ich gemacht, was ich schon ewig lange nicht mehr getan hab. Schon zu oft hatte ich mir vorgenommen mal wieder ein bisschen was mit Reason zu machen. Aber wie das halt mit der Selbstdisziplin ist…

Das letzte Mal, als ich wirklich konzentriert Musik machte war zu „schranzamt-eichsfeld.de“ Zeiten. Tja, lange ist es her und die Plattform ist auch schon vor einiger Zeit verschwunden. Nur das Shirt, welches mich als Crewmitglied auswies hab ich noch. So schloss ich mich also am Samstag Abend zu hause ein, ging Offline und schaltete alle Telefone aus um ein wenig zu werkeln. Nach ein paar Stunden des Experimentierens sprang dann so gegen 23:30 Uhr doch noch der Funke über. Ein Name war noch nicht gefunden, aber Drumcomputer und Pattern Sequenzer hatten einige ordentliche Beats raus geholt und ich begann langsam mein Konzept zu erstellen.  Nach ein paar Stunden geschah dann etwas Wundervolles. Meine Arbeit hatte sich zu einem richtigen Klangerlebnis gewandelt. Es war ein so Hypnotischer Sound, dass ich kurzzeitig einfach weg war. Ich weiß nicht wie lange genau es gedauert hat (muss wohl zwischen 10 und 30 Minuten gewesen sein) aber ich war von der Musik wie gelähmt. Unfähig etwas anderes zu tun als auf den Bildschirm zu starren und immer wieder denselben Rhythmus zu lauschen.

Irgendwann durchzuckte es dann meinen gesamten Körper wie vom Blitz getroffen. Und da war ich wieder, die Augen weit aufgerissen, geblendet von der Realität. Mein Herz raste. Ich dachte, ich müsste Sterben. Nach ein paar Minuten in einer ruhigen Ecke hatte sich auch mein Puls wieder beruhigt. Schnell speicherte ich alles ab und schaltete den Rechner um auch selber abschalten zu können. Ich war total fertig und kam ins Grübeln.

Kann neben den ganzen anderen schlechten Angewohnheiten, die ich mir antue jetzt also auch noch Musik tödlich sein?! Irgendwie Dumm für mich, denn schließlich liebe ich die Musik. Ich bin mit Ihr aufgewachsen, uns Verbindet ein dichtes Band voller Erinnerungen, Wünsche und Träume. Und ohne sie kann ich mir ein Leben nicht vorstellen…

Aber neben dieser Erfahrung bleiben auch noch ein paar Fakten übrig:

  1. nach 10 Stunden Arbeit, sind die ersten 2 Minuten fertig.
  2. Ich bin unendlich Stolz darauf!
  3. Ich kann ohne Musik nicht leben.
  4. Vorsicht, Musik kann tödlich sein 😉

Am nächsten Tag hörte es sich für mich tatsächlich immer noch gut an. Als Name wählte ich „Space Cookie“ um zu beweisen, dass man auch nur von der Musik high werden kann…

Related posts:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.