Ein Tag im Park Teil 2

Gärten_der_Welt_2013_0003

Willkommen zum zweiten Teil meines Ausflugs in die Gärten der Welt! Im vorherigen ging es ja weitestgehend um Natur und Makrofotografie, aber ich deutete ja schon den Wasserweg, mit seinen vielen Brunnen etc. an.

Gärten_der_Welt_2013_0010

Die Wasserspiele haben mir so gut gefallen, dass ich bei Ihnen sehr viel Zeit verbrachte (es war auch ein ziemlich heißer Tag) und ein wenig mit den Kameraeinstellungen herum zu spielen.

Wie im Bild oben zu sehen machte ich also zuerst diverse Aufnahmen mit extrem kurzen Verschlusszeiten. Bei Verschlusszeiten von bis zu 1/4000, war es teils nötig auf ISO-1600 zu gehen, trotz strahlenden Sonnenscheins!

Gärten_der_Welt_2013_0024

Dafür sind meiner Meinung nach fantastische Momentaufnahmen entstanden. Die kurzen Verschlusszeiten Erlauben eine wirkliche Momentaufnahme.

Sie frieren die Dinge ein, so dass wir sehen, was wir sonst nicht sehen würden! Einzelne Wassertropfen in der Luft und welche seltsame Formen und Formationen sie dort Annehmen, nur um zum Schluss auf die Wasseroberfläche zu treffen.

Die Bilder wirken auf diese Weise dynamischer und bringen die Kräfte der Natur meiner Meinung nach besser zum Ausdruck.

Gärten_der_Welt_2013_0017

Natürlich ging ich bei den Kameraeinstellungen, so gut es eben ging, in die andere Richtung und ließ die Verschlusszeiten etwas länger. So gut es eben ging, bedeutet in diesem Fall, dass ich kein Stativ dabei hatte und die Regel was Verschlusszeit und Blende betrifft missachten musste.

Gärten_der_Welt_2013_0023

Mit bis zu 1/20 gelang es mir noch scharfe Bilder zu schießen. Die Unterschiede zu den extrem kurzen Zeiten fielen hier schon wesentlich krasser aus, als ich mir das gedacht hätte. Ich denke bei meinem nächsten Besuch in den Gärten der Welt, wird auch ein Stativ dabei sein.

Im Folgenden zeige ich mal den Unterschied zwischen 1/60 und 1/2000:

1/60

1/60

 

1/2000

1/2000

Den Autofokus kann man in so einer Situation sowieso vergessen. Alle Bilder entstanden an meinem Tamron 70-300mm f4-5,6, welches wegen der mäßigen Lichtstärke auch einige an Licht verschluckt hat.
Deswegen die hohen ISO-Werte. Zum Glück hat mich meine D3100 nicht enttäuscht und das Rauschen hielt sich in Grenzen:)

Gärten_der_Welt_2013_0050

Das war also der Zweite Teil meines Ausflugs in die Gärten der Welt. Hier habe ich Herausgefunden, dass aus etwas so alltäglichen wie Wasser wirklich unendlich viele tolle Motive entstehen können.

Da ich meine Kamera zu dem Zeitpunkt auch noch nicht so lange hatte, war es die perfekte Möglichkeit mich einmal mit allen erweiterten Funktionen auseinander zu setzen. Während des Tages war ich fast ausschließlich im M-Modus unterwegs.

Zuletzt lernte ich natürlich auch viel Handwerkliches in Sachen Belichtung, Verschlusszeiten etc. Außerdem war es natürlich ein wunderschöner Tag. 🙂

Es hat sich also gelohnt.

Gärten_der_Welt_2013_0049

Ich kann Euch nur den Tipp geben, Euch auch mal ein wenig mit der Thematik Wasser zu befassen. Es macht hier wirklich Spass kreativ zu sein, mit den Kameraeinstellungen zu spielen, um zu sehen wie sich das Bild anschließend ändert!

Mir hat es sogar so sehr gefallen, dass ich eine eigene Kategorie daraus gemacht habe. Einfach Wasser! 🙂

Update 2014:

Nun sind ja die ersten schönen Tage des Jahres 2014 angebrochen und ich war auch wieder in der Gärten unterwegs, einerseits um etwas zu entspannen, andererseits um mein Jahresprojekt zu starten.

Vom Wasser konnte ich meine Finger auch beim letzten Besuch nicht lassen, weswegen ich hier noch einmal ein- bis zwei aktuelle Bilder zeigen will. Viel Spass!

Wasser_03

Wasser_01

Wasser_04

Im nachfolgenden findet Ihr noch einmal alle Bilder, die ich aufgenommen habe. Aus Platzgründen habe ich sie heruntergerechnet, so dass sie nicht in voller Auflösung zu sehen sind.

Um ein Bild in groß anzuzeigen, müsst Ihr einfach nur darauf klicken. Wenn jemand Interesse an den Bildern hat, bin ich hier zu erreichen.

Ich wünsche Euch viel Spass mit den Bildern 🙂

 

Mario

Related posts:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.