Tamron AF 70-300mm F/4-5.6 Di LD MACRO 1:2

Fototasche_0028

Kurze Zeit nach der Anschaffung einer Systemkamera, in meinem Fall mit 18-55 mm Standardobjektiv, steht normalerweise die Anschaffung eines Teleobjektives ganz oben auf der Wunschliste.

In meinem Fall dauerte es ca. 3 Monate, bis ich den Wunsch nach mehr Brennweite hatte. Und wie es nun einmal bei einem Hobby ist, fängt man klein an und steigert sich. Also machte ich mich auf die Suche nach einem preiswerten Objektiv.

Fototasche_20140082

Gerade im Bereich der zwischen 70- und 300 mm gibt es eine große Auswahl. Gelandet bin ich bei dem Tamron einmal wegen dem wirklich günstigen Preis und weil es einen zuschaltbaren Makro Modus gibt, welcher zwischen 180- und 300 mm liegt. Wird dieser aktiviert, sind Abbildungsmaßstäbe von 1:2 möglich, was das Objektiv tatsächlich als Makro qualifiziert.

Natürlich darf man bei dieser Preisklasse nicht zu viel erwarten. Das Objektiv ist Plastik, das fühlt man auch. Das größte Manko ist aber, dass ein Bildstabilisator fehlt. Ich rate also dazu, gerade im Telebereich keine Belichtungszeiten unter 1/200 Sekunden aufzunehmen, oder dementsprechend ein Stativ zu Hilfe zu nehmen. Das liegt aber zum Teil natürlich auch an der Kamera, die Ihr verwendet.

Generell gilt: Je mehr Megapixel Eure Kamera hat, desto kürzer sollte die Belichtungszeit sein, falls Ihr aus der Hand fotografiert. Denn bei vielen Megapixeln, beispielsweise an der D5200 überlagern sich diese beim Verwackeln eher, da sie auf dem Sensor dichter beieinander liegen.

Fototasche_20140083

Ein zweiter großer Nachteil ist, dass der Autofokus nicht gerade schnell zu Werke geht und zudem auch nicht besonders Treffsicher ist. Aber da das Objektiv nur mäßig Lichtstark (f4 – f5,6) ist, kann man das verschmerzen, da durch die Blende ja ein größerer Schärfebereich vorhanden ist.

Das war es eigentlich schon mit meiner Kritik. Kommen wir nun zu den positiven Seiten und natürlich zu den Bildern, die das Objektiv liefert.

Fototasche_20140084

Der Vorteil ist ja wie schon gesagt, die enorme Brennweite, welche sich vor allem für die Tierfotografie eignet. Ich plane beispielsweise in diesem Jahr an der Nordsee Kegelrobben und Vogelarten zu fotografieren. Da sich der Termin schnell nähert und ich das Geld wahrscheinlich für die Reise brauche, wird das Tamron wahrscheinlich das Objektiv meiner Wahl sein.

Kommen wir nun zur Schärfe. Für diesen Preis darf man natürlich nicht allzu viel erwarten, positiv überrascht hat mich das Objektiv aber trotzdem. Wobei ich anmerken muss, dass es im hohen Telebereich sehr stark wieder an Schärfe verliert. Dies kann man durch einen hohen Blendenwert von f8, oder auch f11 wieder Kompensieren, so dass die Ergebnisse durchaus Akzeptabel sind.

Fototasche_20140081

Wenn nötig sollte in diesem Fall die ISO Empfindlichkeit etwas erhöht werden, damit die Bilder dann nicht unterbelichtet werden.

Aber ich habe ja vorhin auch einen Makro Modus erwähnt. Ist dieser aktiviert lässt sich die Naheinstellgrenze auf bis zu 95 cm herabsetzen. Und das bei 300 mm Brennweite! Einziges Manko ist dass sich bei Makro Modus nur zwischen 180- und 300 mm aktivieren lässt.

Die folgenden zwei Bilder sollen den Makro Modus kurz demonstrieren.

Herbst_2013_0020

 

Tierpark_Berlin_04_2014_013Angetan bin ich dabei auch von dem Bokeh. Wenn man bedenkt, dass ich die Bilder mit einer Blende von f 8 aufgenommen habe, um wie bereits erwähnt den Schärfeverlust im Telebereich entgegen zu wirken, ist das Ergebnis mehr als annehmbar.

Zum Abschluss kann ich jeden mit klammen Geldbeutel, der auf der Suche nach einem passenden Teleobjektiv ist nur zu den Tamron raten. Natürlich ist es ein Objektiv mit Einschränkungen, aber der Kosten/Nutzen Faktor spricht ganz klar für das Tamron. Das Objektiv ist übrigens auch für Canon Crop Kameras erhältlich.

Wer etwas mehr Budget hat sollte sich einmal das Nikon AF-S DX Nikkor 18-200mm einmal ansehen. Es hat zwar nur zwei Drittel der maximalen Brennweite, deckt dafür aber den Weitwinkel hervorragend ab. Dies ist zum Beispiel ein ideales Reiseobjektiv für Leute, die nicht gerne wechseln wollen oder in bestimmten Situationen wechseln können.

Ich hoffe, dass Euch der Artikel gefallen hat und Ihr beim Objektivkauf nun ein wenig schlauer agieren könnt.
Euer Mario.

Related posts:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.