Ich fahre auf eine Insel und nehme mit…

Hallo liebe Leute! Morgen ist es endlich so weit, dann breche ich zu meiner diesjährigen Reise auf. Weil es letztes Jahr an der Nordsee so interessant war, habe ich mich dazu entschlossen meine Zeit auch dieses Jahr dort zu verbringen.

Aber anders als im letzten Jahr bleibe ich diesmal gleich ein paar Tage auf Helgoland, denn ich habe meinen Urlaub in zwei Hälften geteilt. Ein paar Tage bin ich auf der Hochseeinsel und ein paar Tage verbringe ich am Festland. Und ich hoffe dass das Wetter in dieser Zeit genau so wird wie am heutigen Tag! 30 Grad und Sonnenschein.

Gestern war ich so dabei meine Fototasche(n) für die Reise zu packen, da dachte ich mir, dass ich die ganze Geschichte auch mal auf Video bannen kann. Gesagt, getan hier ist das Video in dem ich beschreibe, was ich auf meiner Reise alles so mit mir rumschleppe. Viel Spass damit! 🙂

Und für alle, die lieber lesen bringe ich die wichtigsten Gegenstände natürlich auch noch einmal zu Papier.

Kameras

Nikon D7000

Die D7000 werde ich wohl hauptsächlich für die Tierfotografie einsetzen. Sie hat eine hohe Seriengeschwindigkeit und ist abgedichtet gegen Staub und Wasser, was sie für die eher härteren Bedingungen prädestiniert.

Nikon D5200

Die 5200 werde ich für Landschafts, Architektur und Sternenfotografie nutzen. Dank des Schwenkdisplays muss ich mich nicht verrenken. Außerdem bietet sie die höchste Auflösung aller meiner Kameras und die beste ISO Leistung. Auch zum Filme der Tiere werde ich sie wohl verwenden.

Nikon D5100

Die 5100 ist eine meiner Zeitraffer Kameras und genau dafür werde ich sie auch verwenden.

Canon PowerShot SX210

Die Canon ist zur Unterstützung gedacht und wird wohl für Zeitraffer herhalten müssen. Dank alternativer Firmware kann Sie intervallaufnahmen anfertigen und ist deshalb bestens geeignet.

Objektive

Nikon 50mm f1.8

Das 50er ist neben dem Sigma 17-50 f2.8 eigentlich mein Standard Portrait Objektiv, aber hier wird es wohl nur für Zeitraffer eingesetzt.

Nikon 35mm f1.8

Das 35er werde ich sowohl für Zeitraffer, als auch für Landschaftsaufnahmen einsetzen.

Sigma 18-200mm f3.5-6.3

Ach ja mein Standard Reiseobjektiv! Meiner Meinung nach ist es eines der besten Objektive, die so einen Brennweitenbereich abdecken können. Und das, wie von Sigma gewohnt zu einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis.

Tamron 10-24 f3.5-4.5

Ein starkes Weitwinkel darf natürlich auf keiner Reise fehlen! Leider muss das Tamron ordentlich abgeblendet werden um gute Ergebnisse zu erzielen. Aber dann sind die Ergebnisse auch wirklich gut.

Tamron 70-300 f3.5-5.6

Wenn es etwas mehr Brennweite sein soll, ist das Tamron die beste Wahl. Ich denke, dass jeder dieses Objektiv kennt, denn für gerade einmal 300 Euro bekommt Ihr das beste Preis/Leistungsverhältnis am Markt. Leider ist es mit seinen 800 Gramm kein Leichtgewicht. 🙁

Stative

Vanguart Alta Pro 263 AB

Sehr stabiles und vor allem flexibles Stativ, aber leider auch sehr schwer. Ich werde es wohl für die Zeitraffer verwenden, da ich es nicht den ganzen Tag mit mir rumschleppen will.

Cullmann Nanomax 260

Mein Standard Reisestativ. Es trägt mit 4,5 KG nur halb so viel wie das Vanguart, ist aber fast genau so flexibel und vor allem kleiner und leichter.

Taschen

Lowepro Fasback 350

Sehr guter, stabiler Fotorucksack, welchen ich meist bei meinen Motorrad touren dabei habe. Es passt eine ganze Menge rein und ein Stativ lässt sich auch daran befestigen. Leider ist er nicht wetterfest, weshalb ich mir eine extra Regenhülle kaufen musste.

Lowepro Nova 190 AW

Sehr große Fototasche für den ausgedehnten Tagesbedarf. Es finden zwei Kameras und zwei Objektive darin Platz. Ein Stativ lässt sich auch daran anbringen.

Sonstiges

  • Graufilter ND3
  • Galaxy Tab 2.0 (für die Zeitraffer)
  • Speicherkarten
  • Akkus
  • Powerbank
  • usw. usw.

Das ist die geballte Fotoausrüstung, mit der ich mich an der Nordsee abschleppen muss. Ich kann es kaum erwarten dass es losgeht und freue mich schon auf die kommenden Tage! Ihr werdet sicherlich in naher Zukunft mehr über meine Reise erfahren. Bis dahin.

Euer Mario

Related posts:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.