Römermarkt

Roemermarkt_017

Gleich einen Tag nach meinem Ausflug zum Kyffhäuser (Ihr erinnert euch?!) machte ich mich auf dem Weg nach Niederdorla. Dort ist nicht nur der angebliche Mittelpunkt Deutschlands, nein dort ist auch ein ganz hübscher See.

Aber wegen dem See allein fahre ich dort natürlich nicht hin. Naja, ein Tag am See ist natürlich auch eine schöne Sache! Also Kommando zurück, ich fahre natürlich wegen eines Sees an einen See, schreibe aber nicht darüber.

Roemermarkt_Pano_003

Ok, nachdem Ihr den Satz von eben Verdaut hat, kann es nun endlich los gehen! Neben dem See in Niederdorla gibt es noch den Nachbau eines Germanischen Dorfes, dessen Reste hier ausgegraben wurde. Und genau hier fand am Wochenende der so genannte Römermarkt statt.

Zwei Fraktionen, die Römer und die Germanen teilten sich die Location und bauten dort Ihre Lager auf. Man konnte sich allerlei Requisiten aus der Vergangenheit anschauen und anfassen und sich dabei gleich auch die Funktion und Geschichte von den Schaustellern erklären lassen.

Beim Römermarkt handelt es sich nicht um eine Art Mittelalsterfest wie man es sonst so kennt, nein, es ist eher ein interaktives Museum. Man konnte die Römer und Germanen in Ihren Lagern beobachten, oder sich bei den Handwerkern, welche sich in der antiken Handwerkskunst übten umsehen.

Roemermarkt_028

Kaufen konnte man übrigens nicht viel, da hier zumeist Hobby Handwerker vertreten waren, die einfach nur ihre Kunst ausführen wollten. Daneben gab es noch einige andere Attraktionen. Davon schaute ich mir vor allem das Axt werfen genauer an. Mit verschiedenen Utensilien konnte hier ein Baumstamm malträtiert werden.

Viele haben es versucht, am Erfolgreichsten war aber ein kleines Mädchen, welches sporadisch immer wieder kam um mit Axt und Messer auf dem Baumstamm zu werfen.

Roemermarkt_008

Nach dem Axt Werfen schlenderte ich noch ein wenig durch das Zeltlager der Römer und ließ mich dann an einen Handwerksstand nieder. Dort verrichtete ein Kunstschmied seine Arbeit. Er fertigte vor Ort Ringe an. Mit Ihm unterhielt ich mich eine ganze Weile über seine Arbeit und auch über die Fotografie, da er dies auch in der Vergangenheit beitrieben hat.

Mittlerweile war es so warm geworden, dass ich mich nicht unbedingt von meinem bequemen Platz im Schatten wegbewegen wollte. Aber irgendwann wollte ich noch eine kleine Runde drehen. Ich entdeckte auch so gleich ein interessantes Motiv. Es war eine germanische, nein eine Römische Kochstelle.

Roemermarkt_023

 

Ich machte gerade meine Bilder, als mich der Koch ansprach und mir erklärte was er da gerade kocht. Es war ein 2.000 Jahre altes Rezept, dessen Fragmente bei den Ausgrabungen hier gefunden wurden. Das Gericht hatte der Schausteller zwar für sich und seine Kollegen gekocht, aber ich durfte trotzdem eine Portion probieren. 🙂

Das Rezept dazu gab es an einen anderen Stand in einen Kochbuch. Das musste ich dann auch sofort abfotografieren! Gesagt, getan. Nun kann ich auch zu Hause ein 2.000 Jahre altes Gericht kochen.

Roemermarkt_007

 

Mit der Dame, die den Bücherstand betreute, einer Lehrerin unterhielt ich mich dann noch eine ganze Weile über Garten und Gartenarbeit. Ja, seit dem ich auf dem Land wohne habe ich einen Garten! Und ich kümmere mich sogar darum (jedenfalls versuche ich es).

Die Zeit verging und es war nun die letzte Gelegenheit sich die nachgebauten Häuser der Germanen etwas genauer anzusehen. Und das tat ich auch. Von außen sah es ein wenig wie frühere Versionen der Häuser, die es an Nord- und Ostsee gibt aus. Und ich muss auch sagen, das die Germanen damals durchaus schon etwas von der Thermodynamik verstanden, denn in den Häusern herrschte eine angenehme Kühle.

Und so blieb ich dann auch die letzten Minuten bis zum Ende der Veranstaltung in den Germanenbauten, bevor es wieder in die Hitzehölle ging.

Roemermarkt_002

 

 

 

Das war dann auch schon mein Ausflug zum Römermarkt. War mal wieder ein sehr anstrengendes Wochenende. Am Freitag die Tour zum Kyffhäuser und am Samstag dann zum Römermarkt, die Temperaturen immer jenseits der 30 Grad Marke.

Aber es hat sich wieder einmal gelohnt und ich freue mich schon auf die nächste Tour! 😉

Bis dahin

Euer Mario

PS: Wie immer findet Ihr unter den Artikel wieder alle Bilder der Tour in der Galerie.

 

Related posts:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.