Tour um die Schmalwasser Talsperre

Schon wieder ist fast ein Monat ohne einen Beitrag hier vergangen. Tja, meine Ausrede dafür ist die übliche. Ich war wieder viel unterwegs. Aber im letzten Monat war das zum Glück nicht nur beruflicher Natur.

Der September war ja vom Wetter her sehr schon und da gönnte ich mir auch mal einen freien Tag (nachdem ich 5 Samstage in Folge für Aufträge gebucht war) und machte mich auf zu einem Rundgang um die Schmalwasser Talsperre.

Jetzt gibt es ja in Thüringen sehr viele Talsperren. Warum also habe ich mir gerade diese ausgesucht? Naja, irgendwo muss man ja anfangen, also habe ich mir einfach irgendeine ausgesucht. Mit knapp einer Stunde fahrt, war sie zum Glück auch nicht sooo weit weg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für meinen freien Tag habe ich mir einen Montag ausgesucht, damit ich möglichst ungestört um die Talsperre laufen kann. Da ich ja meine eigene Firma habe, kann ich mir meine freien Tage zum Glück manchmal sogar selbst aussuchen!

Neben Raika waren die Mavic Air und die OMD mitsamt dem Tamron 14-150 mm im Gepäck. Außerdem hatte ich mir im Vorfeld auch vorgenommen ein wenig mit dem iPhone zu filmen und zum Schluss etwas Schönes aus der Tour zusammenzuschneiden. Ohne weitere Worte verlinke ich hier erst einmal die Videodatei:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=mRxz5dkVUPM

Ihr seht also, dass es beim Rundgang um die Talsperre so einiges zu entdecken gibt. Der Weg ist allerdings etwas lang. Ich hatte während der Tour alles per GPS aufgezeichnet und kam dabei auf eine Gesamtstrecke von 12 Kilometer! Zusammen mit Hund, Drohne, Kameraausrüstung und etwas Verpflegung (in erster Linie Wasser, denn es waren 30 Grad!) ist das schon eine ziemliche Strecke.

Der Schlimmste Part der Rundstrecke kam zum Glück ganz am Anfang. Der Parkplatz ist einige Meter (vor allem Höhenmeter) entfernt. Diese mussten erst einmal überwunden werden. Zum Glück ist man ja am Anfang einer solchen Tour noch fit, sodass die paar Höhenmeter hier kein Problem darstellen. Außerdem freut man sich schon insgeheim, dass es dann auf dem letzten Kilometer zum Auto nur noch bergab geht.

Der Weg um die Talsperre für ungefähr zu 50 % auf Straßen. Besonders Trittfest muss man also für einen Rundgang nicht sein. Nur wenn man sich die Klamm ein wenig genauer ansehen will (Röllchen) muss man ein wenig klettern. Der kleine extraweg dorthin lohnt sich aber, es ist eine wirklich traumhafte Umgebung!

Auf dem gesamten Rundweg findet man allgemein viele schöne Spots, an denen man etwas verweilen kann. Beim Platz von Meister Eckerhardt habe ich diese Möglichkeit auch einige Zeit lang genutzt. Leider sieht man auf den asphaltierten Teilen der Strecke den Stausee nicht immer. Hier läuft man mehr durch Wälder und der Stausee ist so zwischen 70 und 100 Metern an der Seite entfernt. Die Bäume versperren einen dann regelmäßig die Sicht.

Baden oder ähnliches darf man an der Talsperre aber nicht, denn schließlich soll aus dem Wasser in der Talsperre irgendwann einmal Trinkwasser werden. Also für alle, die der Talsperre nächstes Jahr vielleicht mal einen Besuch abstatten wollen: Auch wenn es bei Sonnenschein und Temperaturen von 30 Grad verlockend ist, bleibt bitte an Land! Danke.

Und weil mir die Tour um die Talsperre letzten Monat so gut gefallen hat, nehme ich mir demnächst vielleicht noch eine vor. Momentan ist das Wetter ja wieder eher schlecht, also passt das nicht. Aber ich hoffe doch mal auf einen goldenen Herbst. Wenn sich die Blätter verfärben, der Himmel blau ist und strahlender Sonnenschein herrscht.

Das könnte doch was werden!

Bis dahin

Euer Mario

Unterwegs im August

Wie neulich versprochen kommt nun die Aufarbeitung des letzten Monats. Ich weiß nicht so recht warum, aber irgendwie mag ich Rückblicke. All die kleinen Momente, die einem wieder einfallen, wenn man sich die Bilder nocheinmal ansieht.

Das ist schon erstaunlich, dabei ist der August doch noch gar nicht so lange her. Der August war ein toller Monat! Beruflich wie privat. Ich habe viel erreicht, nur leider hat es mit den geplanten Ausflügen nicht so wirklich geklappt.

Das lag vor allem wieder daran, dass ich arbeitsmäßig ziemlich rotiert bin. Ein Videoprojekt wurde fertiggestellt, diverse kleine Websachen wurden angefertigt und sogar in der IT habe ich stellenweise ein wenig ausgeholfen.

Deutlich aufgefallen ist mir, dass der Boost in der Produktfotografie so langsam abebbt. Seit Corona stand ich immer öfters Abends im Studio, um die Flut an neuen Produkten Herr zu werden. Die Ladenschließungen haben sich auch im E-Commerce bemerkbar gemacht. Diese Situation ebbt jetzt langsam wieder ab. Erst Ende Oktober geht es dann noch einmal für ein paar Wochen zur Sache (Weihnachtsgeschäft).

Okay, alles war dann doch nicht so gut. Im August hätte eigentlich die Apfelernte angestanden, aber durch den späten Frost im Frühjahr gab es auf meiner kleinen Ranch gar nichts zu ernten. An den vielen Bäumen hingen nur vereinzelt ein paar Äpfel. Das ist schade, denn ich mache mit der Ernte immer so einiges. Aber das war auch schon die einzige schlechte Nachricht für den August.

Einer der wenigen Äpfel dieses Jahr…

Aber trotz der vielen Arbeit war ich natürlich auch ein bisschen draußen unterwegs. An schönen Tagen zu besonders langen spaziergängen und an eher regnerischen Tagen war ich mit dem Makro Objektiv bewaffnet auf der Suche nach Wassertropfen. Oh, wo wir schon von Makro Fotografie sprechen.

Endlich ist es mir gelungen die Facettenaugen von Insekten richtig scharf zu bekommen. In der Action sieht man das nicht immer sofort, sodass die Augen dann meistens unscharf waren. Aber dieses Mal habe ich es endlich geschafft. Da ich meine Bilder ja immer etwas herunterrechnen muss (logisch), weiß ich nun nicht wirklich, ob Ihr das Ergebnis auch richtig sehen könnt. Ich vermute mal eher nicht. Aber glaubt mir, die Augen sind Scharf! 👌

Auch hatte ich im August gleich 2 Mal das Glück einer Blindschleiche zu begegnen. Ich weiß, diese Tiere sind eigentlich nicht wirklich selten, aber ich hatte vorher auf meinen Runden noch nie eine gesehen. Schon komisch, dass mir in einem Monat dann gleich 2 Exemplare über den Weg liefen!

Die Hälfte der Bilder hier in diesem Beitrag sind übrigens Handybilder. Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ich bin mit der Bildqualität von meinem iPhone 11 einfach wahnsinnig zufrieden!

Es hat ja schon mit dem XR angefangen. Damals zeigte ich bei meinen monatlichen Rückblicken schon immer mal wieder ein Bild, welches ich mit dem iPhone aufgenommen habe. Und das 11er ist noch besser! Vor allem der Superweitwinkel ist wirklich praktisch.

Vor ein paar Jahren war das hier auf diesem Blog noch völlig undenkbar gewesen. Handybilder! Da sieht man mal, wie sich die Qualität inzwischen verbessert hat. Die Zeiten ändern sich eben.

Als immerdabeihaben-Kamera liefern Smartphones mittlerweile eine wirklich gute Qualität. Nicht nur von der Technik, sondern vor allem von der Software. Dank AI geht vieles, was bis vor kurzer Zeit noch unmöglich war. Und da ich meine OMD´s nicht immer dabei habe (außer ich plane jetzt etwas Konkretes zu fotografieren), nehmen die Handybilder immer mehr zu.

Dieses Bild stammt vom iPhone…

Das ist eigentlich ein Thema, über das man sich auch ausführlicher auslassen könnte. Aber hier ging es ja um den August. Der ist, so wie dieser Artikel, nun vorbei. 😂

Bis dahin Euer Mario 🙋‍♂️

Best of 2019: Natur

So liebe Freunde, heute kommen wir nun endlich zum Abschluss der Best Of Reihe! Die letzte Kategorie ist, vorsicht Wortwitz, naturgemäß (versteht Ihr? Natur…) auch die Größte.

Da ich nun einmal viel in der Natur unterwegs bin und „Natur“ an sich sowieso eine große Kategorie ist, sind hier auch die meisten Bilder zu finden. Viele davon sind noch nicht einmal geplante Touren gewesen, sodern entstanden einfach so bei meinen täglichen Runden.

Bei einzigen beiden größeren Ausnahmen stellten natürlich die Alpenreise letztes Jahr (über die ich ja nun bereits genug geschrieben habe), sowie die Suche nach den Fliegenpilzen letztes Jahr dar.

Ich will jetzt auch gar nicht so viel schreiben, sondern eher die Bilder für sich sprechen lassen. Es sind schon ein paar tolle Aufnahmen dabei!

Viel Spass damit und bis zum nächsten Mal.

Euer Mario

Alpenurlaub Tag 6

Der letzte Tag des letztjährigen Urlaubs bricht nun an. Eigentlich hätte ich ja noch einen weiteren Tag gehabt, aber wegen des schlechten Wetters entschied ich mich dann letztendlich doch dafür den Urlaub etwas früher zu beenden.

Auch am heutigen Tag sagte der Wetterbericht bereits im Vorfeld nichts Gutes. Ab 14:00 Uhr sollte es den gesamten weiteren Tag regnen. Das ist sehr schade, gerade im Anbetracht des wirklich wunderschönen fünften Tages des Urlaubs.

Sonderlich weite Touren konnte ich also wegen der Wettervorhersage für heute nicht planen. Also machte ich wieder eine Tour zur Ammer. Hier war ich ja nun schon ziemlich oft. Das macht aber nichts, denn an dem Wildfluss ist es auch sehr schön.

Ich nahm mir vor wieder wie 2017 bis zum Ammerbruch zu gehen und dort ein paar Langzeitbelichtungen zu machen.

Bei der Gelegenheit wollte ich auch gleich einmal austesten, ob sich der Composite Modus der OMD auch für solche Aufnahmen eignet. Gemacht ist er ja eigentlich eher für Lightpainting und derlei Anwendungen. Direkt zum Lightpainting habe ich ihn auch schon eingesetzt und da ist er ein hervorragendes Feature!

Ich nahm also noch ein paar ND-Filter mit, um normale Aufnahmen zu machen und diese dann mit denen aus dem Composite Modus zu vergleichen.

Achso, weil das Wetter an diesem Vormittag noch so wunderbar war, nahm ich auch die Mavic Air ein letztes Mal für einen kleinen Rundflug mit.

Mit der Mavic Air sind wir auch gestartet. Es ging den Fluss auf und ab und nach 3 leeren Akkus war die Flugsession auch schon beendet. Die Mavic Air blieb dann im Auto, damit ich nicht so viel mit mir herumschleppen musste.

Zu der Zeit (es war so gegen 12:00 Uhr) konnte ich mir noch gar nicht vorstellen, dass es heute noch regnen sollte. Ers herrschte wirklich strahlender Sonnenschein, ähnlich wie am vorigen Tag.

Aber gut, ich wusste, dass mein Zeitfenster dann doch begrenzt ist und so machten wir uns zum Ammernbruch auf. Bis dahin war es nicht weit, wir brauchten nur gute 40 Minuten zu Fuß. Eigentlich wäre es sogar noch schneller gegangen, aber wir mussten aufgrund der vielen umgestürzten Bäume durch etwas unwegiges Gelände.

Bevor wir nun die kleine Kletterpartie zum Fuß des Ammerbruchs machten, suchten wir erst einmal die Aussichtsplattform im oberen Bereich für ein paar Fotos auf. Und natürlich wollten wir hier auch ein wenig entspannen und die Szenerie genießen.

Anschließend ging es ans Eingemachte. Unten ankommen folgte nun eine sehr lange Session mit Langzeitbelichtungen. Ich verwendete den Composite Modus und machte mithilfe meiner Graufilter auch normale Langzeitbelichtungen.

Der Ammerdurchbruch ist übrigens ein sehr schönes Plätzchen. Da nicht viele Touristen bis hierhin kommen, hat man den Ort die meiste Zeit für sich. So konnte ich in aller Ruhe meine Bilder machen und die Szenerie genießen, ohne mich von anderen Menschen gestört zu fühlen.

Wo ich jetzt schon so viel zu Langzeitbelichtungen und den Composite Mode geredet habe. Ja, man kann auch den Composite Modus für solche Wasseraufnahmen verwenden. Die Wasser wird durch die Überlagerung auch weichgezeichnet. Allerdings wird es nicht so weichgezeichnet, wie bei richtigen Langzeitbelichtungen zwischen 30 und 60 Sekunden (das waren die Zeiten, die ich verwendet hatte).

Die Aufnahmen, die mit dem Composite Mode entstanden sind haben nochmal ihren ganz eigenen Stil. Diesen finde ich jetzt persönlich nicht schlecht.

Der Composite Mode der OMD hat seinen ganz eigenen Stil

Natürlich hätte ich da auch noch einen draufsetzen können, indem ich die Graufilter auch für den Composite Modus einsetzte und das ganze mit einer Belichtungszeit von 60 Sekunden einmal eine Stunde durchlaufen lasse.

Tatsächlich war ich auch durchaus geneigt das zu tun, aber jetzt kamen so langsam die ersten Regentropfen vom Himmel. Es war mittlerweile 15:00 Uhr und von dem strahlenden Sonnenschein war mittlerweile nicht mehr allzu viel zu sehen.

Zeit also die Zelte so langsam abzubrechen. Da wir auf dem Rückweg die meiste Zeit durch den Wald laufen (wo es etwas geschützter ist) konnte ich mir damit auch Zeit lassen. Ich beendete die letzten Aufnahmen und packte so langsam mein Equipment zusammen. Dieses stellte ich dann geschützt am Ufer ab und drehte noch eine letzte kleine Runde am Ammerbruch.

Einmal mit…
und einmal ohne Langzeitbelichtung

Raika blieb dabei zur Bewachung der Kameraausrüstung zurück. Die letzten Momente hier im leichten Regen genoss ich wirklich. Den weiteren Tag über regnete es dann auch wirklich durch.

Am Abend machten wir dann noch einen letzten kleinen Rundgang durch die Umgebung. Mit gut 2,5 Stunden war es eine wirklich schöne Abschiedsrunde. Wegen des Regens blieb das Kameraequipment auch in der Ferienwohnung. Nach dieser letzten Runde des Urlaubs bezahlte ich meine Ferienwohnung und packte langsam meine Sachen für die Rückfahrt zusammen.

Pünktlich um 21:00 Uhr ging es dann ins Bett. Eingeschlafen bin ich aber dummerweise erst um ca. 23:00 Uhr. Um Punkt 02:00 Uhr bin ich dann wieder aufgestanden, zwirbelte mir schnell 2 Energydrinks rein, belud das Auto und um 03:00 Uhr ging es los.

Fröhlich trotz Regenwetter

Ich fahre gerne mit Absicht so früh, denn dann sind alle Straßen so schön leer und ich komme zügig voran. Außerdem musste ich auf der Rückfahrt ja auch wieder durch München durch und da war es ganz schön, dass auf den Straßen noch absolut nichts los war.

So, dass war auch schon die Aufarbeitung des mittlerweile letztjährigen Urlaubs. Trotz dessen das er so durchwachsen war, hat mir die Alpentour auch im Jahre 2019 sehr viel Spass gemacht! Ich freue mich schon auf den diesjährigen Urlaub!

Bis dahin

Euer Mario

Alpenurlaub Tag 5

Wir schreiben bereits den fünften Tag der letztjährigen Alpenreise. Der Urlaub ist nun schon fast vorbei.

Der Fünfte Tag brachte uns das beste Wetter der gesamten Reise. Es waren um die 25 Grad und strahlender Sonnenschein. Perfektes Wetter für eine ausgiebige Tour.

Dieses Mal sollte es ein wenig weiter we ggehen. Und zwar hatte ich mir vorgenommen eine Runde um den Alpsee zu laufen! Daneben wollte ich mir auch das Schloss Neuschwanstein etwas genauer ansehen.

Hier in den Bergen scheint das Leben auch generell etwas entschleunigt zu sein. Zu schnell fahrende Autos oder wilde Überholmanöver, wie es sie sonst auf den Straßen Deutschlands gibt, sind hier eine wirkliche Seltenheit. Alle fahren völlig entspannt und halten sich dabei doch tatsächlich an die Verkehrsregeln. Das erlebt man in Deutschland so recht selten.

Kurz vor unserem Bestimmungsort am Alpsee fuhren wir am Schloss Neuschwanstein vorbei. Hier machten wir auch unseren ersten Stopp. Aus der Entfernung nahm ich das Schloss schon einmal mit dem 14-150 mm ins Visier. Anschließend versuchte ich mit dem Auto noch so nah wie möglich heranzufahren und die drohne einmal fliegen zu lassen.

Da das Schloss ein ziemlicher Touristenmagnet ist, kam ich natürlich nicht so nah heran, wie ich gerne wollte. Aber die Mavic Air hat ja bei Bedarf auch etwas Reichweite. Ich konnte mich dem Schloss gut nähern und einige sehr schöne Bilder einfangen. Von einer direkten Besichtigung sah ich dann aber ab. Zu viele Menschen.

Außerdem wollte ich ja noch eine ganze Runde um den Alpsee laufen. Das dauert ja auch seine Zeit. Also weiter zum eigentlichen Ziel der Reise!

Von unserem Parkplatz aus war es eine gute Stunde Fußmarsch bis zum See. Aber das machte nichts, denn die Gegend hier war auch sehr interessant! Es gab viele kleine Teiche und Wiesen. Hier machten es sich überall Libellen gemütlich. Diese Chance nutze ich natürlich und begab mich auf die Jagt. Einige blaue und gelbe Exemplare konnte ich dabei ablichten.

Während ich so meine Fotos machte, begegnete ich einem Rentnerpaar, das sich ebenfalls auf dem Web zum Alpsee machte. Der Mann war auch Fotograf, weshalb wir ein bisschen zusammen liefen und uns unterhalten konnten.

Steil ging es Bergauf

Der nächste Teil des Weges führte uns durch ein kleines Wäldchen. Hier mussten wir auf einer Strecke von vielleicht 600 Metern einen Höhenunterschied von 100 Meter meistern. Wir liefen dabei einen schmalen Waldpass empor, der sich immer wieder hin und her schlengelte.

Oben angekommen machte ich erst einmal eine kleine Pause für einen Snack. Wenige Minuten später sollte ich dann endlich den Alpsee erreichen!

Und der See war auch wirklich verhältnismäßig groß. Gut, er war nicht ganz so groß wie der Eibsee, den wir 2017 umrundet hatten, aber dennoch sollte es ein paar Stunden dauern.

An dieser Stelle muss ich einfach auch mal erwähnen wie schön der Alpsee ist. Steht man am Ufer könnte man auch denken, dass man irgendwo in der Karibik ist, so strahlend Blau ist das Wasser! Er ist mindestens genauso schön wie der Eibsee. Nur, dass es hier deutlich weniger Touristen gibt. Also: Geheimtipp!

Auch die Umrundung an sich war sehr abwechslungsreich. Mal ging es Bergauf, mal ging es bergab und manchmal gingen wir auch abseits durch kleine Waldgebiete. Eine Sache hat mir aber während der Umrundung überhaupt nicht gefallen.

Von Zeit zu Zeit mussten wir über diverse Brücken laufen. Dummerweise waren genau dieselbe Art von Brücken wie bei der Tour zu den Schleierfällen. Raika konnte also leider auf den diversen Brücken, die unseren Weg kreuzten, nicht laufen.

Das war in der Tat ein Problem, denn bei den Schleierfällen war sie ja schon nicht so begeistert davon getragen zu werden. Und als Sie den Braten roch, weigerte sie sich auch getragen zu werden. Ich musste also immer erst ein kleines Ablenkungsmanöver starten und sie mir dann schnell schnappen.

Ich weiß auch gar nicht mehr wie viele Brücken wir auf diese Weise überqueren mussten, aber es waren einige. Am schlimmsten war, glaube ich die letzte Brücke. Diese zog sich über mehrere hundert Meter hin. Ich war wirklich einige Minuten nur am Laufen. Das ganze noch mit vollem Fotorucksack und bei 30 Grad. Und natürlich ist mein Hund auch nicht gerade leicht.

Aber auch diese Passagen haben wir letztendlich gut überstanden. Zwischendurch haben wir natürlich auch immer wieder ausreichende Pausen gemacht. Dann habe ich entweder ein paar Langzeitbelichtungen mit der OMD und meinen diversen Graufiltern angefertigt, oder ich habe mal die Mavic Air gestartet und mir die ganze Geschichte einmal von oben angesehen.

Manchmal haben wir aber auch einfach nur ganz entspannt am See gesessen und die Szenerie genossen. Es war wirklich ein sehr schöner Tag!

Als ich meine Umrundung dann fast abgeschlossen hatte, traf ich auch noch einmal das Rentnerpaar, welches mir schon am Anfang der Tour begegnete.

Nach einem weiteren kleinen pläuschchen war es dann auch schon langsam wieder an der Zeit den Rückweg anzutreten. Da der Tag aber noch nicht ganz gelaufen war, wollte ich spontan noch einmal zurück zur Ammer fahren, um dort auch noch einmal ein paar Langzeitbelichtungen aufzunehmen.

Das hatte ich ja auch schon 2017 getan, aber den Spass wollte ich mir auch dieses Jahr nicht entgehen lassen. Und da das Wetter morgen wieder eher wechselhaft werden sollte, wollten wir den einzigen Tag mit wirklich schönen Wetter auch entsprechend ausnutzen!

Außerdem freute ich mich schon auf das Abendessen im Gasthof! Auf dem Rückweg ist daraus aber leider nicht mehr geworden. Es war leider Ruhetag! Was also nun machen? Naja, letztendlich bin ich in die nächstgrößere Stadt zu McDonalds gefahren und habe dort mein Abendessen eingenommen. Das war zwar nicht das, was ich eigentlich wollte, aber besser als nicht allemal.

Den Abend verbrachten wir dann entspannt in der Ferienwohnung! Ich sah dabei noch einmal von Zeit zu Zeit auf die Wetterapp und die Prognose wurde wirklich von Mal zu Mal schlechter!

Allzuviel konnte ich mir für morgen also nicht vornehmen…

Bald geht es dann weiter mit dem letzten Tag der Tour!

Bis dahin

Euer Mario

Alpenurlaub Tag 4

Kaum zu glauben wie lange der Alpenurlaub vom letzten Jahr mittlerweile zurückliegt! Ja sogar der letzte Post zu dieser Serie wurde schon vor 2 Monaten veröffentlicht.

Jetzt wird es aber wirklich Zeit die ganze Sache fertig zu erzählen, denn sonst breche ich schon wieder zum nächsten Urlaub auf!

Mittlerweile ist der vierte Tag angebrochen, die Hälfte des Urlaubs ist also schon vorüber. Und Überraschung! Der Regen hat endlich aufgehört. Gut, so wirklich perfekt war das Wetter an diesem Tag nicht, aber es blieb immerhin trocken.

Also ein guter Tag für eine etwas längere Wanderung mit vollem Equipment. Damit meine ich Kamera, Stativ und Drohne. Und etwas Verpflegung musste natürlich auch mit, denn schließlich wollte ich ja den ganzen Tag unterwegs sein. Aber ganz ruhig. Vorher ist natürlich erst einmal die morgendliche Gassi Runde dran. Danach gab es Frühstück und ein paar Brote wurden für die Tour geschmiert.

Aber wo sollte es denn heute überhaupt hingehen? Ich wollte mal wieder auf vertrauten Wegen wandeln. Die Tour zur Notkarspitze habe ich ja vor 2 Jahren schon gemacht. Auch wenn ich die Spitze nicht wirklich erreicht habe (bis zur Hälfte war ich, glaube ich gekommen). Dieses Mal wollte ich die Tour gerne abschließen.

Endlich eine Drohne für Unterwegs!

Und dabei wollte ich die neuen Möglichkeiten ausloten, die ich 2017 noch nicht hatte! Mit der Mavic Air konnte ich nun auch tief in den Bergen Luftaufnahmen anfertigen. Das hatte ich mir schon vor 2 Jahren gewünscht! Damals hatte ich zwar auch schon eine Drohne dabei, die Phantom 3 in ihrem großen Koffer war aber so sperrig, dass ich sie einfach nicht mit in die Berge nehmen konnte. Ich hätte auf mein restliches Equipment komplett verzichten müssen.

Die Mavic Air jedoch passt wunderbar in den Fotorucksack. Ich muss auf nichts verzichten. Ein Traum!

Um zum Startpunkt zu kommen, musste ich ca. 20 Minuten mit dem Auto fahren. Zwischendurch haben wir schon die erste Pause für einige Luftaufnahmen gemacht. Ich glaube, das war sogar genau dieselbe Stelle, an der wir 2017 auch schon angehalten haben.

Im Nachhinein betrachtet war das Wetter eigentlich ganz angenehm. Der Himmel war den ganzen Tag über Wolkenverhangen bei einer Temperatur von ca. 19-21 Grad. Gerade noch genug für einen dünnen Baumwollpullover (beim Laufen wird man ja sowieso warm). Vor 2 Jahren waren es hier ca. 35 Grad und strahlender Sonnenschein. Die Hitze war auch einer der Gründe, warum ich nicht allzu weit gekommen bin damals.

Auch wenn ich die Notkarspitze auch dieses Jahr nicht erreicht habe (als folge des starken Regens der Vortage), so bin ich doch ein ganzes Stück weitergegangen als bei meinem letzten Besuch hier.

Und ich erkannte auch tatsächlich sofort alles wieder! Über den gesamten Bergpfad, bis zu dem Punkt, an dem ich bei der letzten Reise umgedreht bin.

Es war wirklich ein Wandeln auf vertrauten Wegen! Naja, bis eben zum besagten Punkt. Der Weg wurde dann auch wesentlich schwieriger. Die letzte Passage musste ich einem Bachlauf folgen. Diesen war ich auch beim letzten Mal schon ein paar Minuten entlanggegangen. Kurz nach dem Punkt, an dem ich das letzte Mal kehrt gemacht hatte, wurde der Weg aber sehr viel schwieriger. Umgestürzte Bäume und auch ein paar kleine Klettereinlagen galt es zu meistern.

Gerade auch mit angeleinten Hund war das nicht immer einfach. Aber letztendlich hatten wir es geschafft! Der letzte Wegweiser zur Notkarspitze! Ab jetzt ging es steil nach oben. Die erste Passage mussten wir eine Steilwand emporklettern, was für Raika schon ziemlich schwer war (der Weg war eher für Menschen gemacht, als für Hunde).

Als Soundkulisse während dieses kurzen Aufstiegs hatten wir ständig das tosende Rauschen des Wildflusses unter uns. Aber als wir diese Passage dann gemeistert hatten, war die Tour auch schon vorbei. Der nächste Abschnitt hatte locker eine Steigung von 40 % und war total verschlammt. Ohne Möglichkeit sich irgendwo festzuhalten, war ein fortkommen hier nicht möglich.

Also gingen wir langsam wieder zurück. Unten am Felsvorsprung machten wir eine kleine Pause für einen Snack. Danach entschieden wir uns doch noch nicht gleich den Rückweg anzutreten, sondern noch ein wenig Flussaufwärts zu laufen. Das ging aber nur eine knappe Stunde gut, denn dann war der Weg für uns durch das viele Wasser so gut wie unpassierbar.

Nun war es langsam wirklich an der Zeit den Rückweg anzutreten. Allerdings konnten wir uns Zeit lassen. Wir machten immer mal wieder kleine Pausen. Ich nutzte die Zeit für ein paar Langzeitbelichtungen, denn ich hatte zuvor extra eine ganze Palette Graufilter mitgenommen. Außerdem ließ ich hier und da auch noch die Mavic Air aufsteigen, um mir ein Bild von oben zu machen.

Als wir dann wieder am Auto ankamen, war es auch schon früher Abend. Der Tag war geschafft!

Morgen sollten wir dann eine etwas weitere Runde drehen. Aber dazu später mehr.

Bis dahin

Euer Mario

Mit Raika im Dezember

Im Dezember war das Wetter endlich wieder annehmbar, sodass ich auch mal längere Wanderungen unternehmen konnte.

Da die Urlaubszeit ja auch in den Dezember fällt, war das auch ganz angenehm. Dieses Jahr war bei mir ja in erster Linie durch viel (manchmal auch zu viel) Arbeit geprägt.

Eine weiße Weihnacht gab es nicht, aber immerhin sanken die Temperaturen in den letzten Dezembertagen auch mal ganztägig unter die 0 Grad Marke.

Wenn ich mir die Bilder aus dem Dezember nun so ansehe, dann erblicke ich in erster Linie drei Dinge:

  • Hunde
  • Landschaften
  • Sonnenuntergänge

Ja, Wettermäßig war der Dezember gar nicht so schlecht. An vielen Tagen war es doch tatsächlich so trocken, dass ich mit Raika auch mal Querfeldein laufen konnte. Das habe ich während des gesamten Novembers vermisst.

Und wir waren auch wieder sehr viel mit Ihren Freunden unterwegs. Das waren hier in erster Linie die junge Ridgebackdame Zuri und Paul aus der Schweiz.

Hier sind alle Hundebilder:

Auch auf die Jagt konnte ich im Dezember wieder gehen. Das war aber nicht wirklich gezielt, sondern mehr zufällig. Ich hatte meine OMD mitsamt dem Tamron 14-150 dabei und wollte mir einen passenden Standort für meine Silvester Session suchen. Dabei kam es zu einer spontanen Wildlife Session, die Ihr in der folgenden Galerie genauer begutachten könnt!

Ansonsten gab es sehr viele Landschaften zu sehen. Direkt bei mir im Umfeld erkundete ich neue Wege, zu Weihnachten war ich im Eichsfeld zu Besuch bei meiner Mutter (hier nutzte ich auch gleich die Gelegenheit für eine Tour durch die Gegend) und schließlich freute ich mich noch wie verrückt, als es hier mal für ein paar Tage gefroren war!

Tja das war auch schon der gesamte Dezember im Schnelldurchlauf.

Hier sind dann noch alle restlichen Bilder!

Bis dahin

Euer Mario

Mit Raika im November

Ein weiterer Monat ist (schon länger) vergangen, also wird es wieder einmal Zeit für einen Rückblick.

Der November war hier bei mir im Großen und Ganzen recht durchwachsen. Ein paar sonnige Tage, viele nebelige Tage und auch geregnet hat es recht oft.

Die sonnigen Tage waren natürlich am schönsten. Da machte es auch Freude, die Kamera mal wieder mitzunehmen. Ziel war hier meist ein Windpark, der direkt in der Nähe ist. Dort kann man sehr ausgedehnte Touren machen, zumindest wenn man sich nicht scheut sich dreckig zu machen, denn bei den vielen Regentagen sind so ziemlich alle Wege total verschlammt.

Neben den wenigen Tagen bei gutem Wetter machte mir der Nebel eigentlich am meisten Spaß! Ein Spaziergang durch einen nebeligen Wald ist einfach etwas Tolles. Die Atmosphäre ist kaum zu beschreiben.

Fotografisch ist vor allem die Möglichkeit Dinge halb versunken im Nebel darzustellen sehr reizvoll. Nur muss man darauf achten, sich nicht zu sehr auf die Kamera zu verlassen, denn manche Automatiken wie der Weißabgleich oder der Belichtungsmesser fangen hier ganz gerne einmal an zu spinnen.

Zum Glück sehe ich durch den elektronischen Sucher meiner OMD bereits wie das fertig aufgenommene Bild aussehen wird. So kann ich auch den Belichtungsmesser der Kamera ignorieren und mich auf die Szene konzentrieren, wie ich sie durch den Sucher sehe.

Das hat mir bei diesen Gelegenheiten wirklich sehr geholfen!

Kommen wir zum Schluss noch zum Part mit dem schlechten Wetter. Direkt im Regen habe ich zwar nie eine Kamera mitgenommen, aber dafür bin ich meistens kurz nach der Regenschauer raus zu einem „Afterrain Shooting“.

Was gibt es bei einem solchen zu sehen? Natürlich Wassertropfen! Das wars dann aber auch im Großen und Ganzen schon.

Welche besonderheiten gab es noch im November?

Nun ja, da die Tage immer kürzer werden und wir auch öfters mal in der Dämmerung unterwegs waren, bekam Raika ein schickes rotes Leuchthalsband spendiert. Damit weiß ich nun immer wo sich die kleine Aufhält. Sehr praktisch!

Und mein Auto bekam auch etwas spendiert. Haltet Euch fest: Die allererste Wäsche in der Waschanlage. Seit Ende Juni habe ich es nun und letzten Monat war es tatsächlich an der Zeit für die erste Wäsche. Wie Ihr sehen könnt, hat sich die Aktion auch voll gelohnt.

Vorher
Nachher

So, das war es auch schon von mir und dem November. So wirklich spannende Dinge sind im letzten Monat einfach nicht passiert. Und auch für den Dezember bis jetzt sieht es sehr trauring aus. Keine einzige Fototour habe ich bis jetzt gemacht.

Aber wir werden ja sehen wie es weiter geht. Spätestens zum traditionellen Silvestershooting bin ich wieder draußen!

Bis dahin

Euer Mario

Alpenurlaub Tag 3

So, nach einer etwas längeren Pause geht es weiter mit dem Urlaubsbericht von diesem Jahr! Mittlerweile sind wir ja schon beim dritten Tag angekommen.

Nachdem schon der letzte Tag wettermäßig sehr durchwachsen war, verschlechterte sich die Situation am dritten Tag noch einmal. Es hat geregnet. Den ganzen Tag! 😒

Nun hatte ich aber natürlich keine Lust den ganzen Tag in der Ferienwohnung herumzuseitzen, nur weil es ein bisschen regnet. Vom letzten Urlaub hier in den Alpen hatte ich ja noch ein lohnenswertes Ziel, welches ich damals aber nicht erreichen konnte. Die Schleierfälle!

Hier ging es los!💪

Bevor ich aber nun dorthin aufbrechen konnte, musste ich mich zuerst ein wenig um meine Ausrüstung kümmern. So schlau wie ich war, hatte ich natürlich nichts Wetterfestes dabei. Da hätte so ein Tag im strömenden Regen für mich garantiert mit einer Grippe geendet.

Also musste zumindest eine Regenjacke her! Nach einer kurzen Suche auf Gmaps konnte ich dann auch schon ein Outdoor Geschäft in relativer Nähe finden.

Also die Kohle eingepackt und auf nach Oberammergau. Nach nur 20 Minuten Fahrt erreichte ich den Ort und nur weitere 30 Minuten später (nach dem Umfahren von hunderten Baustellen und gefühlt tausenden chinesischer Touristen😅), erreichte ich dann doch den Outdoor Shop.

Eines der ersten Hindernisse für Raika

Typisch für alle Touristenregionen musste ich für meine Regenjacke einen ordentlichen Aufpreis bezahlen. Schlappe 170,- € hat meine Regenjacke (zugegeben ein etwas aufwendigeres Modell mit (immerhin) Unterarmbelüftung) gekostet🤨. Gefüttert oder so war sie nicht, aber bei einer Temperatur von um die 19 Grad brauchte ich das auch nicht.

Dieser Part war damit also erledigt. Nach dutzenden Baustellen und Chinesen war ich eine gute Stunde später dann wieder in der Ferienwohnung.

In meinem Fotorucksack kam neben ein wenig Verpflegung die kleine OMD samt Tamron 14-150 mm. Oft habe ich die Kamera an diesem Tag eh nicht benutzen können, denn es hat ja ständig nur geregnet.

Um ehrlich zu sein habe ich auch ein paar Minuten überlegt, ob ich überhaupt eine Kamera mitnehmen soll. Die kleine OMD ist ja schließlich nicht so gut abgedichtet, wie die größeren Modelle. Mein Lowepro Rucksack ist zwar ein AW Modell (AW steht für Advanced Weather), aber ein bisschen Angst um mein Equipment hatte ich dennoch (schließlich war ich ja 8-10 Stunden im Regen unterwegs).😬

Aber weil ich ja ein Draufgänger bin, zog ich dann doch mit vollem Equipment los! 💪

Beim letzten Urlaub hier wollte ich ja auch schon die Schleierfälle besuchen (da war auch deutlich besseres Wetter!). Aber ich habe mich damals von den vielen Verbots- und Gefahrenschilder für die Schleierfälle abschrecken lassen. Nachdem mir dazu ein Einheimischer

Ja mei, dees is a Schmarrn!

gesagt hat, traute ich mich dieses Mal doch! Zum Glück gab mir der Einheimische dann auch noch eine ungefähre Wegbeschreibung. Naja, eigentlich vermute ich, dass die Wegbeschreibung wohl ziemlich genau war. Für mich war sie nur ungefähr, weil ich nicht alles verstanden habe.😅

Ein Tag im Wald

Die erste Hürde auf meinem Weg ließ auch nicht lange auf sich warten. Nach gut 20 Minuten Fußweg mussten wir zwei kleine Brücken passieren. Diese waren aus so geriffelten Metall. Für Schuhe kein Problem, aber für Hundepfoten sah das ganz anders aus.

Das Laufen auf dieser Brücke war für Hunde sicherlich eine schmerzhafte Angelegenheit und so weigerte sich Raika auch die Brücke zu überqueren. Das konnte ich gut verstehen, barfuß wäre ich sicherlich auch nicht über so eine Brücke gelaufen.

Also musste ich die kleine kurzerhand Tragen. Nach dieser ersten Hürde folgte ein steiler Aufstieg, nachdem ich auch erst einmal eine Pause machen musste.

Von jetzt an ging es die nächsten 3 Stunden durch den Wald. Ich lief viele sehr verwirrende Wege entlang, kraxelte auf der einen Seite steile, rutschige (weil Regen) Hänge empor und schlitterte diese dann auf der anderen Seite wieder runter. 🙈

Und je näher ich den Schleierfällen kam, desto mehr häuften sich die bedrohlichen Schilder, die am Wegesrand standen. Das Motto auf diesen Schildern war immer so: „Wenn du jetzt noch einen Schritt weiter gehst, wirst du Sterben!“☠. Manchmal war sogar tatsächlich auch ein amtlicher Totenkopf auf den Schildern aufgezeichnet.

Aber ich ließ mich davon nicht täuschen und setzte entschlossen meinen Weg fort!

Ganz am Ende meines Weges wurde es dann tatsächlich noch einmal kritisch. Den letzten knappen Kilometer vor den Schleierfällen mussten wir an einer Steilwand entlang der Ammer laufen. Auf der einen Seite befand sich der reißende Wildfluss, auf der anderen Seite ging es mit einer Steigung von 70-80 % bergauf. Der Weg, den wir entlang gingen, war zwischen 40 und 70 Zentimeter breit, stark abschüssig und hin und wieder mit ein paar Holzbrettern gesichert (als kleine provisorische Brücken).

Hier habe ich mich noch einmal ordentlich Hingelegt

Die letzte Stufe vor den Schleierfällen ging es dann noch einmal so 1,20 m nach unten und ich legte mich auf dem rutschigen Untergrund natürlich noch mal ordentlich hin.🙈

So, nun war ich also endlich an meinem Ziel angekommen. Jetzt war es auch erst einmal Zeit für eine Pause! Ein wenig ausruhen und die Szenerie genießen. Und natürlich das erste Mal während der Tour die Kamera herausholen und die Schleierfälle fotografieren.

Da der Regen leider immer stärker wurde, hatte ich leider nicht viel Zeit. Schnell die Kamera auf das Stativ, foto, Graufilter raufschrauben, Foto machen und fertig. Das hat vielleicht insgesamt 5 Minuten gedauert.😂

Alle anderen Bilder habe ich an diesem Tag mit dem iPhone gemacht.

Der anschließende Heimweg gestaltete sich genau so anstrengend und langwierig, wie der Hinweg. Ach ja eines noch. Nach 7-8 Stunden im strömenden Regen, merkt man, dass auch die beste Regenjacke nicht so viel bringt. Klar, dicht gehalten hat die Jacke auf jeden Fall. Von außen konnte kein Wasser eindringen.

Regenwetter 😒

Aber bei so einer anstrengenden Tour mit vielen Klettereinlagen hat die Unterarmbelüftung dann am Ende doch nicht so viel gebracht. Am Ende des Tages war ich einfach komplett durch. 😓

Wieder am Auto angekommen, war es dann leider auch schon zu spät noch etwas Essen zu gehen, weshalb ich mich in der Ferienwohnung mit einer luxuriösen Tütensuppe begnügen musste.

Am nächsten Tag sollte das Wetter dann wieder etwas besser werden, sodass ich die Regenjacke in der Ferienwohnung lassen kann.

Bis dahin

Euer Mario

Mit Raika im Oktober

Dieses Mal bin ich aber wirklich schnell mit dem Rückblick auf dem letzten Monat. Nur 3 Tage sind bisher vergangen. Das ist also schon fast ein neuer Rekord!

Und letzten Monat war ich auch recht viel mit der Kamera unterwegs. In erster Linie hatte ich hier meine neue EM1 Mk II dabei. Diese galt es ja ausführlich auszutesten.

Aber was war eigentlich so interessant im Oktober? Nun ja, wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann hat sich das Geschehen in erster Linie im Wald abgespielt. Hier war ich wirklich die meiste Zeit des verganenen Monats unterwegs.

Manchmal wegen der tollen abendlichen Lichtstimmung, wenn die letzten Sonnenstrahlen durch die Baumkronen scheinen. Manchmal aber auch wegen der unheimlichen Stimmung, die sich bei Nebel einstellt.

Hin und wieder spielte natürlich auch das schlechte Wetter eine Rolle. Wenn es draußen stürmt und regnet, machte ich meine Runde eben im Wald, wo es schön ruhig ist.

Im Allgemeinen bin ich ja gerne im Wald unterwegs. Überall gibt es etwas zu entdecken, fast Labyrinthartig viele Wege gibt es in den meisten Wäldern zu erkunden und die Luft ist dort immer so herrlich frisch.

Ob mit oder ohne Kamera, ein Spaziergang durch den Wald lohnt sich immer.

Im Oktober habe ich mich dabei speziell auf die Pilze eingeschossen. Bewaffnet entweder mit dem Panasonic 25er oder mit Zuiko Makro begab ich mich auf Pilzjagt. Dabei war es erstaunlich, wie viele unterschiedliche Arten von Pilzen einem begegnen, wenn man nur die Augen aufmacht.

Von den großen Exemplaren , wie man sie überall am Wegesrand trifft, bis zu den wirklich kleinen Pilzen, die mit unter einem Zentimeter nur mit dem Makro Objektiv ordentlich aufgenommen werden können. Die Vielfalt ist erstaunlich.

Ich muss sagen, dass ich vor allem bei den Makros meine Freude hatte! Wenn ich zusätzlich noch mein Ministativ dabei hatte, konnte ich auch ausführlich Gebrauch von der High-Resolution-Funktion der OMD machen. Bei den 50 Megapixel Bildern war meine Speicherkarte dann auch immer recht schnell voll (ein Bild brauchte so bis zu 140 Megabyte).

Was die Pilzgeschichte sonst noch so angeht, war ich zusätzlich noch mit der Suche nach einer ganz bestimmten Art beschäftigt. Fliegenpilze! Nach der Lektüre des Wiki-Artikels, wusste ich schon mal über alles wesentliche Bescheid, auch wo ich suchen musste (hauptsächlich in der Nähe von Birken).

Leider bin ich in keinem der Waldstücke hier in meiner direkten Umgebung fündig geworden. Fliegenpilze wachsen hier einfach nicht (und ich habe mich wirklich dumm und dämlich gesucht).

Aber zum Glück bekam ich dann noch den Tipp, dass sich in den (recht weitläufigen) Wäldern von Sondershausen (ca. 30 Kilometer entfernt) haufenweise davon finden lassen. Wie es der Zufall so will, arbeite ich gleich in Sondershausen, weshalb ein kleiner Ausflug in den Wald nach Feierabend kein Problem war!

Und nach diesem Tipp bin ich natürlich auch gleich fündig geworden! Herrlich.

Hier seht Ihr jetzt die „Pilzgalerie“:

Und hier gleich im Anschluss noch die restliche Waldgalerie:

Bei den ganzen Waldspaziergängen hatte Raika natürlich nicht so viel Action. Gut, wir haben teilweise schon Strecken von bis zu 7 Kilometer Länge zurückgelegt, aber die kleine führe ich im Wald immer nur an der Leine. Da war das gemeinsame toben in der Gruppe von Zeit zu Zeit eine nette Abwechslung! Nicht selten waren wir mit bis zu 6 Hunden unterwegs!

Hier habe ich dann meist auf eine Kamera verzichtet, weshalb die Bilder alle mit dem iPhone entstanden sind.

Hier ist die Hundegalerie:

So, was gab es noch interessantes im Oktober? Ach ja, das Wetter war teilweise so gut, dass ich die Mavic Air mal wieder auspacken konnte. Diese hatte ich hauptsächlich bei meinen Touren durch die Wälder dabei.

Sofern es sich nicht um ein Naturschutzgebiet handelte, konnte ich einige interessante Perspektiven von oben einfangen. Da es mittlerweile immer früher dunkel wird, sind die Flüge natürlich sehr kurz geraten.

Die Dämmerung kommt so schnell und dann muss der Flug auch schon abgebrochen werden.

Aber ein paar interesannte Sachen waren natürlich auch Hier dabei:

So, das war auch schon der ganze Oktober! Planmäßig geht es dann als Nächstes mit der Aufarbeitung des Alpenurlaubs weiter.

Bis dahin

Euer Mario