Das wichtigste an einer Kameraausrüstung sind natürlich die Objektive. Während Kamerabodys im laufe der Zeit kommen und gehen, bleiben die Objektive meist erhalten. Den Wert hochwertiger Objektive habe ich dabei relativ spät erkannt. Mittlerweile ist mein Objektivpark aber recht ansehnlich wie ich finde.

 

Nikkor 18-55 VRII Kit Objektiv



Das Nikkor 18-55 mm ist das Standard Kit Objektiv von Nikon. Für den Anfang mag es ganz gut sein, aber jeder Fotograf wird sich wohl schnell besseres kaufen. Bei mir ist es heute höchstens noch im Zeitraffereinsatz.
Nikkor 35mm f1.8



Das 35 Nikkor ist wohl eine echte Legende. Super Scharf und mit einen herrlichen Bokeh sollte wohl jeder, der eine Nikon sein eigen nennt dieses Objektiv besitzen. Bei mir ist es in erster Linie für Zeitrafferaufnahmen im Einsatz.
Nikkor 50mm f1.8



Das 50er Nikkor kann bei der Schärfe leider nicht mit dem 35er mithalten. Dafür hat es jedoch ein herrlich cremiges Bokeh. Perfekt für Portraitaufnahmen.
Tamron 90mm f2.8 Macro



Mit dem Gedanken mir ein Makro Objektiv anzuschaffen habe ich lange gespielt. Letztendlich ist es das Tamron geworden, da gerade von diesem im Netz geschwärmt wurde. Ich bin bis heute nicht enttäuscht wurden.
Tamron 10-24mm f3.5-5.6 (verkauft)



Da ich nach einem sehr weitwinkligen Objektiv suchte, schaffte ich mir dieses Tamron an. Trotz der Tatsache, dass es nicht ganz billig war, wurde ich von der Leistung sehr enttäuscht. Scharf wird es erst, wenn man mehrere Stufen abblendet. Ich habe es schnell wieder verkauft.
Tamron 70-300mm f3.5-5.6 (verkauft)

Wenn es um das beste Preis/Leistungsverhältnis geht, dann steht wohl nichts über dem Tamron 70-300. Gute Abbildungsleistung, schneller und lautloser Autofokus und eine gute Verarbeitung zeichnen das Objektiv aus. Ich habe es lediglich verkauft, da ich weitestgehend auf Olympus umgestiegen bin.
Sigma 17-50mm f2.8 Ex



Das Sigma ist das Arbeitstier bei meinen Nikon Kameras. Mit einer Offenblende von f2.8 über den gesamten Brennweitenbereich und einer Abbildungsleistung, die fast an Festbrennweiten heranreicht, kann ich dieses Objektiv uneingeschränkt empfehlen. Wenn es nur nicht so schwer wäre...
Sigma 18-200mm f3.5-6.3



Das Sigma ist mein Reiseobjektiv. Es hat einen großen Brennweitenbereich und eine gute Abbildungsleistung. Dafür ist es gerade bei längeren Brennweiten alles andere als Lichtstark.
Sigma 19mm f2.8 Art



Überall im Netz haben die Art-Objektive von Sigma einen fast schon legendären Ruf. Deswegen war ich froh, dass es diese auch für das Micro four Thirds System gibt. Und es stimmt, das Art ist einfach wundervoll.
Sigma 60mm f2.8 Art



Was auf das 19er Art zutrifft kann auch für das 60er behauptet werden. Für mich ist es das ideale Portraitobjektiv.
Olympus Zuiko 12-40mm f2.8 Pro



Olympus hat nicht nur den Ruf ausgezeichnete Kameras herzustellen. Auch bei den Objektiven liegen sie ganz weit vorn. So hat das 12-40 eine dauerhafte Offenblende von f2.8 und auch in der Schärfe steht das Objektiv selbst Festbrennweiten in nichts nach. Außerdem ist es natürlich noch gegen Staub und Wasser abgedichtet, sodass es auch unter extremen Bedingungen funktioniert. All das hat jedoch seinen Preis. Das Objektiv belastet die Geldbörse schon sehr.
Olympus Zuiko 12-42mm f3.5-5.6



Das Zuiko 12-42 ist das Standard Kit-Objektiv von Olympus. Meiner Meinung ist es besser als das Kit von Nikon. Als Neueinsteiger kann man es durchaus länger nutzen als andere Kit-Objektive.
Olympus Zuiko 70-300mm f3.5-5.6



Speziell für die Tierfotografie kaufte ich mir das Zuiko 70-300. Es sollte das Tamron ablösen, welches ich für meine Nikons verwendete. Durch den höheren Crop-Faktor komme ich hier auf umgerechnet 600mm Brennweite! Die Abbildungsleistung übertrumpft es das Tamron dabei sogar Teilweise.
Canon 18-135mm Kit



Zu meiner Eos bekam ich dieses etwas bessere Kit-Objektiv. Es bietet einen wesentlich größeren Brennweitenbereich und ist dadurch sehr flexibel einsetzbar. Ich verwende es, wie die Kamera jedoch eher für die Zeitraffer Fotografie.
Practicar 28mm f2.8



Das alte Practicar verwende ich mittels Bajonettadapter an meiner Canon. Die Schärfe ist zwar nicht so, wie man sie von modernen Objektiven kennt, dafür ist das Bokeh ein absoluter Traum. Wie die Kamera, verwende ich auch dieses Objektiv in erster Linie für Zeitraffer.
Diese Seite verwendet Cookies für eine verbesserte Benutzerführung und zur Reichweitenmessung ein. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.