Best of 2017: Luftaufnahmen

Weiter geht es mit der fotografischen Aufarbeitung des Jahres 2017. Dieses Mal geht es um die etwas vernachlässigten Luftaufnahmen. Ja, meine gute Phantom 3 habe ich leider nicht oft dabei. 🙁

Das hat mehrere Gründe. Zum Beispiel bin ich bei meinen Fototouren oftmals mit dem Motorrad unterwegs. Nun ist die Phantom 3 eine relativ große Drohne und ich bekomme sie auf dem Motorrad einfach nicht mit. Also muss Sie zu Hause bleiben.

Aber von Zeit zu Zeit packt es mich dann doch, sodass ich mich ausschließlich mit der Drohe los mache! Das muss natürlich immer vorbereitet werden. Drohne, Fernbedienung, Akkus und Tablet müssen bereit und geladen sein, bevor sie dann in den riesigen Koffer landen. Aber das ist ja schon der zweite Schritt.

Bevor ich das Equipment fertig mache, muss ich mir erst einmal einen geeigneten Ort für die Aufnahmen suchen und abklären, ob ich dort überall fliegen kann. Denn leider wurde im letzten Jahr der Luftraum für Drohnen mehr und mehr eingeschränkt. Also wird vor dem Start die Airmap App geöffnet und gecheckt, ob geflogen werden kann oder nicht.

Wenn ich Glück habe, gibt es keine Flugverbotszonen und ich kann mit meiner Tour beginnen. Wenn ich Pech habe, muss ich auf die Tour (und dabei auf wahrscheinlich auch auf viele tolle Bilder) verzichten und nach anderen Orten recherchieren.

Aber auch wenn ich es keine Beschränkungen gibt und ich fliegen kann, ist es doch immer eine Tour ins Unbekannte. Denn da ich mir meine Locations über Google Earth  suche, weiß ich natürlich nie wie es dort fotografisch tatsächlich aussieht. Ich sehe dort zwar schon Luftaufnahmen, aber mit der Drohne fotografiere ich natürlich nicht einfach nur plump nach unten. 😉

Aber okay, wenn das alles geklärt ist, kann die Tour endlich losgehen. Also ab ins Auto und los gehts! Jetzt muss eigentlich nur noch das Wetter passen. Oh! Und natürlich auch die Parkmöglichkeiten für mein Auto.

Denn das ist schon wieder die nächste Kleinigkeit. Da sich die Drohne samt Zubehör in einem großen, sperrigen Koffer befindet, macht das Laufen damit jetzt nicht unbedingt Spaß. Kleine Strecken von ein paar Hundert Metern sind kein Problem, aber kilometerweit möchte ich den Koffer möglichst nicht tragen. Also bin ich vor Ort in meiner Reichweite etwas eingeschränkt.

Das war bei meinem Alpen Urlaub letztes Jahr ein großes Problem. Klar hatte ich die Drohne dabei und natürlich haben sich immer wieder tolle Motive ergeben. Die besten davon waren aber für mich unerreichbar, weil ich mit dem Koffer keinen 10 Kilometer langen Wanderpfad entlanggehen kann.

 

Also war der Einsatz der Drohne nur in unmittelbarer Nähe zum Auto möglich. Jetzt könnte man sich denken, dass es ja kein Problem ist, da moderne Drohnen ja eine Reichweite von mehreren Kilometern haben. Ja, das haben Sie in der Tat. So 4-7 Kilometer hätte ich damit durchaus zurücklegen können.

Aber ich darf es nicht! Ist halt so. Neben der Reichweite gibt es natürlich auch für die Höhe Beschränkungen. Schließlich leben wir ja in Deutschland. 😉

Wow, so langsam wird aus dem Best of Luftaufnahmen ein Jammerbeitrag über die Fotografie mit Drohnen. 😉

Das war jetzt nicht unbedingt meine Absicht. Denn trotz der vielen Restriktionen und Einschränkungen, die man sowohl bei der Vorbereitung, als auch vor Ort hat, macht es einfach nur Spass! Durch die Gegend zu fliegen, neue Blickwinkel zu entdecken!

Und an dem Problem mit der Portabilität arbeite ich gerade. Gerade für solche, eher private Touren bin ich derzeit in Versuchung mir eine Mavic zu kaufen. Diese ist wesentlich kleiner als meine Phantom, leistet aber teilweise noch mehr. Das Ding würde ich dann einfach zu meiner Kameraausrüstung in die Fototasche stecken und losmarschieren. Perfekt.

Aber! Dass das Ding natürlich nicht ganz billig ist, stört mich eigentlich nicht so sehr. Was mich dagegen schon stören würde, wäre die Versicherung (die in Deutschland Pflicht ist). Meine Phantom 3 kostet mich 190,- € im Jahr. Ich hätte jetzt wirklich absolut kein Bock, noch einmal denselben Betrag für die Mavic zu bezahlen. Vor allem da eh nur immer eine Drohne in der Luft sein kann. Die Phantom kann ich auch nicht verkaufen, weil mich dann meine Kunden schräg anschauen würden, wenn ich mit so einem winzigen Ding zum Einsatz komme.

Und zu Versicherungen habe ich sowieso eine ganz spezielle Meinung, aber das ist eine andere Geschichte.

So, jetzt habe ich wesentlich mehr gesagt, als ich eigentlich wollte. Aber immerhin konntet Ihr so einen Eindruck davon gewinnen, was alles so an der Drohnenfotografie dran hängt. Es gibt viele Einschränkungen und vieles zu beachten, aber wenn man dann einmal in der Luft ist, hat es sich gelohnt!

Bis dahin

Euer Mario

5 Jahre!

Ich kann kaum glauben, dass es schon so lange her ist. Genau heute vor 5 Jahren ging mein Blog online. 2012 war das und ich habe auch heute noch das Gefühl es wäre erst gestern gewesen. Zu dieser Zeit lebte ich noch in Berlin und absolvierte meine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann. Es war auch die Zeit, als ich das erste Mal in die Fotografie hinein schnüffelte.

Ich war auf der Suche nach einem neuen Hobby und wollte mein Leben besser festhalten. Die Fotografie bot sich da an. Also versuchte ich mein Glück dort. Der Blog, der zu dieser Zeit startete, war allerdings damals noch nicht auf die Fotografie ausgerichtet. Das kam erst wesentlich später.

Aber auch den Blog startete ich ursprünglich in der Absicht mein Leben etwas besser dokumentieren zu können. Schließlich erlebt ja jeder von uns tagtäglich  Momente, die es würdig sind festgehalten zu werden.

Und so legte ich los! Ich sicherte mir meine Domain, bestellte mir mein Hosting Paket und startete in die Welt des Bloggens. Die erste Zeit schrieb ich über meine Erlebnisse in der Großstadt, ich Philosophierte über die Welt oder ich schrieb etwas über meine aktuelle Gefühlslage. Niemals war ich darauf aus Leser zu finden oder gar Bekanntheit zu erreichen. Der Blog sollte einzig und allein für mich sein.

Ich fand die Idee damals sehr reizvoll später als alter Mann einmal vor dem Computer zu sitzen und mir die Geschichten vergangener Tage noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Spätestens mit dem Kauf meiner ersten Spiegelreflexkamera rückte die Fotografie dann in den Fokus des Blogs. Es waren einfach zwei Dinge, die wie für einander geschaffen sind. Ich mache eine Tour oder ein Fotoprojekt, schreibe anschließend darüber und präsentiere die Ergebnisse. Perfekt also! Im Laufe der Jahre kamen dann auch noch die Motorradtouren hinzu, die sich ebenso gut mit dem Bloggen und dem Fotografieren kombinieren lassen.

Und so vergingen die ersten Jahre. Der Blog wuchs und wuchs. Ja sogar andere Menschen haben von Zeit zu Zeit hier gelesen. Ich bekam Kommentare und sogar Mails von Menschen, die an meinen Bildern gefallen fanden oder auch meinen Rat wollten. Ich antwortete immer gerne und freute mich über jeden Menschen der hier gelesen hat, oder gar mit mir in Kontakt getreten ist.

Im Laufe der Jahre hat sich auf diese Art und Weise eine durchaus beeindruckende Zahl an Artikeln angesammelt. Zumindest bis dieses Jahr, denn Anfang September ist es dann passiert. Mein Blog ist komplett abgestürzt. Trotz aller Maßnahmen konnte ich Ihn nicht wiederherstellen.

Dass all diese Dinge verloren gingen, fand ich sehr schaden. Aber zum Glück habe ich bei jeden Artikel, den ich schrieb ein Backup angefertigt. Also alles halb so wild.

Da ich meinen Blog gerne weiterverfolgen wollte, entschied ich mich daher für einen Neustart. Ich suchte mir im Voraus die besten und bedeutendsten Artikel des alten Blogs heraus und legte mir diese zurecht, damit ich sie hier später einmal erneut veröffentlichen kann. Anschließend installierte ich das CMS erneut und verpasste dem Blog gleich ein neues Design. Meinem Stil bin ich mir dabei treu geblieben, das Aussehen ist nun jedoch wesentlich sachlicher geworden.

Und auch wenn auf dem Blog aktuell nicht viel los ist, freue mich bei jedem Artikel den ich schreibe.

Also, auf die nächsten 5 Jahre!

Euer Mario