5 Jahre!

Ich kann kaum glauben, dass es schon so lange her ist. Genau heute vor 5 Jahren ging mein Blog online. 2012 war das und ich habe auch heute noch das Gefühl es wäre erst gestern gewesen. Zu dieser Zeit lebte ich noch in Berlin und absolvierte meine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann. Es war auch die Zeit, als ich das erste Mal in die Fotografie hinein schnüffelte.

Ich war auf der Suche nach einem neuen Hobby und wollte mein Leben besser festhalten. Die Fotografie bot sich da an. Also versuchte ich mein Glück dort. Der Blog, der zu dieser Zeit startete, war allerdings damals noch nicht auf die Fotografie ausgerichtet. Das kam erst wesentlich später.

Aber auch den Blog startete ich ursprünglich in der Absicht mein Leben etwas besser dokumentieren zu können. Schließlich erlebt ja jeder von uns tagtäglich  Momente, die es würdig sind festgehalten zu werden.

Und so legte ich los! Ich sicherte mir meine Domain, bestellte mir mein Hosting Paket und startete in die Welt des Bloggens. Die erste Zeit schrieb ich über meine Erlebnisse in der Großstadt, ich Philosophierte über die Welt oder ich schrieb etwas über meine aktuelle Gefühlslage. Niemals war ich darauf aus Leser zu finden oder gar Bekanntheit zu erreichen. Der Blog sollte einzig und allein für mich sein.

Ich fand die Idee damals sehr reizvoll später als alter Mann einmal vor dem Computer zu sitzen und mir die Geschichten vergangener Tage noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Spätestens mit dem Kauf meiner ersten Spiegelreflexkamera rückte die Fotografie dann in den Fokus des Blogs. Es waren einfach zwei Dinge, die wie für einander geschaffen sind. Ich mache eine Tour oder ein Fotoprojekt, schreibe anschließend darüber und präsentiere die Ergebnisse. Perfekt also! Im Laufe der Jahre kamen dann auch noch die Motorradtouren hinzu, die sich ebenso gut mit dem Bloggen und dem Fotografieren kombinieren lassen.

Und so vergingen die ersten Jahre. Der Blog wuchs und wuchs. Ja sogar andere Menschen haben von Zeit zu Zeit hier gelesen. Ich bekam Kommentare und sogar Mails von Menschen, die an meinen Bildern gefallen fanden oder auch meinen Rat wollten. Ich antwortete immer gerne und freute mich über jeden Menschen der hier gelesen hat, oder gar mit mir in Kontakt getreten ist.

Im Laufe der Jahre hat sich auf diese Art und Weise eine durchaus beeindruckende Zahl an Artikeln angesammelt. Zumindest bis dieses Jahr, denn Anfang September ist es dann passiert. Mein Blog ist komplett abgestürzt. Trotz aller Maßnahmen konnte ich Ihn nicht wiederherstellen.

Dass all diese Dinge verloren gingen, fand ich sehr schaden. Aber zum Glück habe ich bei jeden Artikel, den ich schrieb ein Backup angefertigt. Also alles halb so wild.

Da ich meinen Blog gerne weiterverfolgen wollte, entschied ich mich daher für einen Neustart. Ich suchte mir im Voraus die besten und bedeutendsten Artikel des alten Blogs heraus und legte mir diese zurecht, damit ich sie hier später einmal erneut veröffentlichen kann. Anschließend installierte ich das CMS erneut und verpasste dem Blog gleich ein neues Design. Meinem Stil bin ich mir dabei treu geblieben, das Aussehen ist nun jedoch wesentlich sachlicher geworden.

Und auch wenn auf dem Blog aktuell nicht viel los ist, freue mich bei jedem Artikel den ich schreibe.

Also, auf die nächsten 5 Jahre!

Euer Mario

Ein Buch über Zeitraffer

 

Es ist schon sehr lange her. Zu einer Zeit, als es den ursprünglichen Blog noch gab (das ist wiederum nicht so lange her). Um konkret zu werden, war es irgendwann im Frühjahr oder Sommer des Jahres 2014. Den Blog gab es zu dieser Zeit schon seit zwei Jahren und auch mit der Fotografie beschäftigte ich mich bereits seit Jahren. Die Zeitraffer Fotografie war jedoch erst neu hinzugekommen.

Bei meinem Stöbern im Internet (das war so 2013) bin ich auf Gunther Wegner gestoßen. Seines Zeichens ist er der so ziemlich bekannteste Zeitraffer Fotograf im Deutschland. Das liegt unter anderen daran, dass er eine mittlerweile sehr bekannte Software für die Postproduktion von Zeitraffer Sequenzen erstellt hat. Ich las (und lese noch heute) in seinem Blog und bin so zur Zeitraffer Fotografie gekommen.

Aber zurück ins Jahr 2014! Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich schon sehr gut in die Zeitraffer Thematik eingearbeitet. Ich hatte weder Spezialequipment (wie Slider), noch das Fachwissen um den gesamten Themenkomplex mit allen seinen Feinheiten zu überblicken, jedoch hatte ich schon ein solides Fundament in meiner Arbeit aufgebaut. So habe ich viele Fehler begannen, aus denen ich lernen konnte und auch über andere Blogs, wie zum Beispiel dem von Gunther lernte ich viel Neues.

Ich fühlte mich zu jenem Zeitpunkt also bereit mein gesammeltes Wissen einmal vorzutragen. Und mein Blog schien mir dazu das perfekte Werkzeug zu sein. Also schrieb ich mein ganzes Wissen, welches ich bis dato hatte in drei sehr großen Artikeln nieder. Equipment und Kameraeinstellungen, Aufnahmeplanung und Praxis und zu guter letzt die Postproduktion. Zu jedem Artikel habe ich dabei noch ein ausführliches Video produziert.

Und in der Tat fand die Artikelreihe auch großen Anklang. So sehr sogar, dass ich mich dazu entschied daraus etwas Größeres zu machen. Ich wollte ein Buch dazu schreiben!

TimeLapse! Einführung in die Zeitraffer Fotografie sollte es heißen. 🙂

Die Artikelreihe bildete den Grundstein. Nun fing ich an weiterzuarbeiten und tiefer in dieses Thema einzusteigen. Ich kaufte neues Equipment, wie Slider oder Kameras anderer Hersteller, nur dazu um etwas darüber zu schreiben. Und natürlich ging ich auch mit der Zeit und befasste mich mit Dingen wie qDSLR Dashboard.

Und kurze zwei Jahre nach diesem Moment ist das Buch auch schon fertig. Knapp 60.000 Wörter sind in dem 188 Seiten umfassenden Buch verpackt. Es war eine Menge Arbeit, sowohl bei der Recherche, als auch beim Schreiben.

Mein Ziel war es mit dem Buch ein ganzheitliches Werk zu schaffen. Während andere Autoren nur von einer Kameramarke, oder eine Software reden, wollte ich die gesamte Bandbreite erörtern.  So erkläre ich den Umgang mit Kameras verschiedener Hersteller (Canon, Nikon, Olympus) und erläutere die Postproduktion mit verschiedenen Programmen (Timelapse Tool, LRTimelapse usw.) und noch vieles mehr.

Auch das komplette Layout des Buches habe ich selbst gemacht. Nach dieser langen Zeit der Einwicklung bin ich letztendlich froh, dass das Buch nun seinen Weg in die Händlerregale gefunden hat. Und ein wenig Stolz bin ich natürlich auch. Ich bin Stolz darauf, dass ich ein derart komplexes Projekt, welches sich über Jahre gezogen hat, gestemmt zu bekommen. Ich bin sicher, dass dieses Buch nicht das letzte sein wird.

Achso, das fertige Buch gibt es übrigens bei Amazon als E-Book und natürlich auch in einer gedruckten Fassung.

Herzlich Willkommen zur Kernschmelze

Seit dem Jahr 2012 ist mein Blog nun schon online. Für das Internet Zeitalter ist das eine enorm lange Zeit. Mein Blog hat sich über die Jahre entwickelt. Der Schwerpunkt veränderte sich im laufe der Zeit und auch das Design und die Funktionen der Seite wurden immer ausgefeilter. Das alles hatte heute ein Ende.

Aber das Ende kam natürlich nicht mit einem großen Paukenschlag, nein es kam schleichend. Vor 2 Monaten begann das CMS herum zu spinnen. Erst waren es nur Kleinigkeiten. Die Vorschau neuer Artikel funktionierte nicht mehr etc. Dann wurden die Fehler immer umfangreicher. So konnte ich nicht mehr auf meine Mediathek zugreifen und immer mehr Seiten im CMS wurden einfach nur Weiß angezeigt. Das hilft leider auch kein backup mehr.

Das Problem lag vermutlich an der Datenbank. Diese war nach all den Jahren bereits auf stolze 180 Megabyte angewachsen, was ich für enorm erachte. Aber leider haben alle Versuche nichts geholfen sodass der Patient heute gegen 14:00 Uhr verstorben ist. 🙁 Noch nicht einmal ein login war noch möglich. Nur eine weiße Seite, egal in welchem Browser.

Aber es muss natürlich weitergehen. Also erstellte ich eine neue Datenbank und begann damit die alten Überreste zu löschen. Es war sogar so schlimm, dass ich noch nicht einmal alle Daten des alten Blogs von meinem Webspace löschen konnte! Permission denied. Jetzt müssen einige alten Daten für immer und ewig ihr trauriges dasein auf dem Webspace fristen (und mir meinen Speicherplatz wegnehmen).

Aber egal, ich wage einen Neustart. Ich werde mir hier einen neuen Blog aufbauen. Mit frischen aussehen werde ich weitermachen. Dabei habe ich recht lange überlegt, wie ich mit den alten Inhalten verfahren sollte. Ich denke, dass ich hier auf dem neuen Blog eine Rubrik mit dem Namen „Old Stuff“ eröffnen werde. Darin werde ich dann im laufe der Zeit die besten Artikel des Alten Blogs, oder solche die mir persönlich etwas bedeuten wieder online bringen.

Bis dahin bleibt nun erst einmal ein wenig Chaos auf der neuen Seite bestehen.

 

Bis dahin

 

Euer Mario

Diese Seite verwendet Cookies für eine verbesserte Benutzerführung und zur Reichweitenmessung ein. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.