In der Drachenschlucht

Neulich, es war sehr schönes Wetter, setze ich mich einmal auf mein Motorrad und fuhr richtung Eisenach. Mit dem Motorrad mache ich ja zu Zeit recht wenig Touren. Ich glaube, das war dieses Jahr gerade einmal meine zweite Tour.

Nachdem ich letztes Jahr schon so wenig mit dem Bike unterwegs war, dachte ich eigentlich, dass sich das dieses Jahr ändern würde. Aber das tut es einfach nicht. Das ist auch der Grund weshalb ich mich dazu entschieden habe, meine treue Kawasaki zu verkaufen. Also mit den Motorradtouren war es das in Zukunft.

Aber zurück zur eigenltichen Geschichte! Die Drachenschlucht hatte ich schon sehr lange auf meiner Liste. Vor zwei Jahren wollte ich da eigentlich schon einmal hin. Naja, Ihr wisst ja sicher, wie das so ist, wenn man sich etwas vornimmt. Aber nach nur 2 Jahren habe ich es endlich geschafft und mir diesen Ort einmal angesehen.

Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht! Generell ist das Gebiet rund um Eisenach, von sehr vielen Wanderwegen durchzogen. Es ist ja auch eine schöne Gegend! Schon unterwegs hielt ich ein paar Mal an, um die Landschaft zu genießen.

Das einzige, was die hinfahrt, schon etwas getrübt hat, waren die vielen Baustellen, die mich überall dazu zwangen (schlecht beschilderte) Umleitungen zu fahren. Aber solche Probleme hat man ja immer.

Am Parkplatz nahe der Drachenschlucht angekommen (Motorräder parken hier kostenlos), gönnte ich mir erst einmal einen kleinen Snack am (einzigen) Imbisstand. Das Essen war nicht besonders gut und der Preis war viel zu hoch (Fastfood), aber ich hatte eben Hunger! Nach diesem kleinen Imbiss konnte ich mich dann auch schon langsam auf den Weg machen. Erst einmal musste ich die Drachenschlucht ja finden.

Gut eine Viertelstunde Fußmarsch brauchte bis zum Wanderpfad in die Drachenschlucht. Und am Anfang sah es tatsächlich nur aus wie ein ganz gewöhnlicher Wanderweg. Der verlief zwar durch eine sehr schöne Waldgegend, aber es war eben einfach nur ein ganz normaler Wanderweg. Irgendwann ging es dann aber tatsächlich los!

 

Eine steile Feldwand mit einem riesigen eingemeißelten „A“ (warum auch immer) markierte den Beginn der Drachenschlucht. Rechts davon war ein kleiner Wasserfall zu sehen (den ich leider nicht fotografieren konnte, weil ich nur das 16 mm dabei hatte).

Gespannt betrat ich also die Drachenschlucht. Hier drin war es ungefähr 10 Grad kühler. Die Wände waren überall feucht und Wasser lief teilweise an Ihnen herunter. Unter meinen Füßen schlängelte sich ein winzig kleiner Rinnsal an Wasser. Im Internet konnte ich lesen, dass dieser kleine Rinnsal im Frühjahr und Herbst so weit anschwellt, dass sogar der Steg, über den ich wanderte, von ihm verschluckt wird und die Drachenschlucht so unpassierbar ist. Faszinierend!

Die Drachenschlucht an sich ist eigentlich gar nicht so lang. Wenn man keine Bilder macht und entspannt hindurch schlendert, hat man sie in gut 10 Minuten passiert. Ich habe dafür ungefähr 40 Minuten gebraucht. Das lag natürlich zum einen an den Fotos, die ich gemacht habe. Die meiste Zeit habe ich aber mit warten verbracht, denn es waren verdammt viele Touris unterwegs, weshalb ich ständig warten musste bis ich freie Bahn zum Fotografieren hatte.

 

Besonders faszinierend war, wie eng es doch teilweise in der Schlucht ist. Die schmalste Stelle misst gerade einmal 69 Zentimeter. Da kommt an schon ein Gefühl der Beklemmung auf. Nach der Drachenschlucht schlängelt sich der Wanderweg noch bis hoch zum Rennsteig. Bis ganz hinauf habe ich es leider nicht mehr geschafft, weil es schon zu spät war.

Aber keine Angst, das hebe ich mir noch für die Zukunft auf! Der Heimweg auf dem Motorrad wurde dann noch ein wenig problematisch! Der Ölstand war (im ausgedehnten Stadium, also wenn das Öl warm ist) gerade so über dem Minimum und ich hatte stellenweise Probleme mit dem Getriebe. Zwei bis drei Mal konnte ich tatsächlich nicht mehr in den zweiten Gang schalten. Ich musste dann immer am Straßenrand anhalten und nach ein paar versuchen ging es dann.

Gerade in der Stadt war das sehr blöd. Aber zur Not hätte ich ja auch im ersten Gang heimfahren können (die Kiste macht im ersten Gang ja noch 90 Sachen). Öl werde ich wohl noch nachfüllen müssen, bevor meine gute Kawa verkauft wird.

Tja, dass war auch schon mein kleiner Ausflug zur Drachenschlucht. Wer in der Nähe von Eisenach ist, dem kann ich nur empfehlen dort einmal hinzugehen! Es ist einfach ein wundervoller Ort.

Die nächste Tour, über die ich demnächst schreiben will habe ich in der Zwischenzeit auch schon absolviert.

Bis dahin!

Euer Mario

PS: Wie immer füge ich hier noch einmal eine Galerie mit allen 20 Bildern, die der Tour entspringen sind, ein. Solltet Ihr die Galerie nicht sehen, müsst Ihr den Artikel öffnen (indem Ihr auf den Titel klickt).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.