Mein Wohnzimmerprojekt

So sieht es fertig aus!

Wie ich in den vergangenen Artikeln bereits erzählt habe, war ich März am Renovieren. Da das schon ein größeres Projekt war, möchte ich hier natürlich auch ein wenig darüber schreiben.

Zuerst einmal kommen wir zur Vorgeschichte. Also ich hatte ja die Einrichtung und alles was hier sonst noch so im Haus war bei meinem Einzug übernommen. Während die Wände etc. okay waren, fand ich die Schränke (insbesondere die obszön große Schrankwand (6m lang, 2,50m hoch!)) die letzten 5 Jahre über nicht so schön.

Gut, ich bin ein Kerl und als solcher kann ich lange Zeit über so etwas hinwegsehen😅. Aber Anfang dieses Jahres hat es mich einfach nur noch genervt, sodass ich mich spontan doch dazu entschlossen habe es mir in meinem zu Hause jetzt doch schönzumachen.✌️

Damit begann die erste Phase. Alles muss raus!

Der abgebaute Schrank

Und hier wird er gerade abgebaut

Und es flog auch tatsächlich eine ganze Menge raus. Also erstmal natürlich die riesige Schrankwand. Das waren wirklich viele viele Bretter, die ich da auseinandergenommen habe.🙈 Beim Abbau bin ich dann auch gleich zweimal auf (scheinbar nicht) stromführende Kabel, die einfach mal so aus der Wand hingen gestoßen und habe mir auch 2 wunderschönen Kurzschlüsse eingefangen.🤷

Einmal sogar mit einer richtigen Lightshow, inklusive Funkenflug (es wurde schon schön warm an der Hand). 😳

Neben dem Schrank sind dann auch noch 2 Tische und eine kleine Couch geflogen. Ansonsten habe ich dann auch noch die Auslegeware hier im Wohnzimmer entfernt. Der Container war auf jeden Fall gut voll!

Der ganze Spass hat so ca. eine Woche gedauert.

Phase 2: Was soll werden?

Hier gab es einen schönen Kurzschluss

Nachdem alles raus war, stand ich nun vor dem Dilemma entscheiden zu müssen wie der Raum in Zukunft aussehen soll. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich den Raum einfach nur weiß gestrichen (mangels Ideen🤷).

Da mir das aber klar war, suchte ich mir Hilfe. Gerettet hatte mich dann eine ehemalige Partnerin. Sie hat sich wirklich viel Zeit für mein Anliegen genommen und mir viele Ideen und Ratschläge mit auf dem Weg gegeben. Teilweise auch für zukünftige Projekte, die das Aussehen des Raumes, oder viel mehr der gesamten Etage noch einmal grundlegend verändern können. Diese Hilfe war sehr unerwartet und ich bin wirklich sehr dankbar darüber.🤗

Und das wichtigste ist. Sie hat einfach recht gehabt! Das ist eigentlich kein Wunder, schließlich hat sie während unserer gemeinsamen Zeit eigentlich immer recht gehabt. Gut, sagen wir fast immer. Das darf sie aber nicht wissen!😬 Auf jeden Fall passt hier jetzt wunderbar zusammen. Perfekt.

Ich muss aber sagen, dass ich mir den Boden selbst ausgesucht habe. Das war mein Verdienst. 💪

Phase 3: Die Umsetzung

Langsam wird es

Nachdem alles grundlegend durchgeplant war und ich genau wusste, was zu tun war, ging es an die Umsetzung. Vieles habe ich selbst gemacht, bei einigen Sachen habe ich mir aber auch Unterstützung geholt.

Als Erstes musste ich hier so einen gewissen Grund hereinbringen. Also Teppichreste von der Wand abkratzen und Großteile der Tapete entfernen. PS: Die Zeitung! Es war wirklich ein grauen, dass ich unter der Tapete noch locker 5 Schichten Zeitung gefunden hatte. Auf einer hatte ich sogar glaube ich gelesen, dass der Kaiser abgedankt hatte😂. Es war auf jeden Fall eine sehr nervige Arbeit!

Nachdem die Tapete runter war, habe ich erfolgreich keinen Maler gefunden. Zum neu tapezieren hätte ich leider einen gebraucht, weil ich hier viele Schrägen und Ecken habe. Das bekomme ich als Laie einfach nicht hin. Also musste auch für diese Problematik eine Lösung her. Und diese ging folgendermaßen:

Die Streifen waren die größte Herausforderung

In den Bereichen mit Schrägen und Kanten war sowieso eine andere Tapete, als auf den geraden Flächen. Also war die Lösung die Tapete dort einfach so zu belassen (die ist ja eigentlich auch ganz schön) und nur zu überstreichen. An allen anderen Flächen habe ich direkt auf dem Putz gestrichen (was überraschenderweise wirklich toll aussieht✌️).

Eine Seite des Raumes wurde in einem strahlenden Weiß gestrichen. Das ist der Teil, der nach einer Empfehlung eventuell einmal ein Schlafzimmer werden könnte (es ist wirklich ein recht großer Raum). Bei der anderen Hälfte kommt ein Grün und ein pastelliges Gelb zum Einsatz. Die lange Seite des Raumes (also das Gelb) wurde noch mit 3 grünen Streifen verfeinert, die ich selbst gemacht habe. Und ja, sie sind sogar gerade geworden und haben die gleichen Abstände. Auf diese Arbeit bin ich schon so ein kleines bisschen stolz.😀

Beim Fußboden entschied ich mich für ein Laminat in einem hellen Grau. Die Möbel haben den dazu passenden Farbton. Leider sind noch nicht alle Möbel da.

Als letzte Besonderheit habe ich an den Dachschrägen und der langen Seite des Raumes LED Ketten angebracht, um ein stimmiges Ambiente zu erzeugen. Damit war das Projekt Wohnzimmer auch weitestgehend abgeschlossen.

Wie geht es nun weiter?

Der Fußboden wird verlegt.

Eigentlich wollte ich die Küche auf das nächste Jahr schieben, aber das Schicksal wollte es mal wieder anders. Letzte Woche sind hier im Wohnzimmer 2 Steckdosen ausgestiegen. Von jetzt auf gleich war einfach alles Tot. Nachdem der Elektriker in Küche und Flur insgesamt 5 Verteilerdosen geöffnet hatte (und ich dabei noch eine Deckenleiste in der Küche zerstörte😅), die richtige aber nicht gefunden hatte, weil sich diese wahrscheinlich in der Zwischendecke befindet. Müssen Küche und Flur dieses Jahr nun doch noch neu gemacht werden. Das wird dann ein Projekt für den Sommer werden.

Achso, dank der Renovierung konnte ich mir endlich auch einen schicken großen Fernsehen kaufen! Fehlt dann später nur noch mal eine neue Couch (die etwas größer ist).

Was hat das alles gekostet?

Jetzt ist alles fertig

Da ich im letzten Jahr mit dem Belichtungswerk noch außerordentlich erfolgreich war, spielten die Kosten jetzt nicht so die übergroße Rolle. Wenn ich alles mal so überschlage, komme ich auf so 2.100 Euro. Da sind dann aber auch die (bei Amazon bestellten) Möbel schon mit dabei.

Wie auch immer. Das war nun also mein Renovierungsprojekt. Mein Wohnzimmer gefällt mir nun sehr gut. Endlich kann ich mir auch mal Besuch einladen, ohne mich schämen zu müssen. In 1-2 Monaten geht es dann mit der Küche weiter!

Hier noch einmal die Bildergalerie, in der Ihr den gesamten Wandel verfolgen könnt:

Bis dahin

Euer Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.