Eine kleine Tour durch den Harz

Vor einigen Wochen hatte ich mir ganz spontan einen Wohnwagen gekauft (Ich glaube, die Idee dazu kam mir im Schlaf🙈). Und nachdem dieser jetzt ganze 3 Wochen bei einem bekannten gestanden hat, habe ich mir jetzt endlich ein Herz gefasst und mich damit auf die erste Tour begeben!

Für mich eine große Sache, denn schließlich hab ich ja, was die ganzen Campingsachen angeht keine Ahnung. Und weil das so ist, wollte ich meine erste kleine Erprobungstour lieber irgendwo in der Nähe stattfinden lassen. Als Ziel wählte ich mir den Harz aus, da dieser gerade einmal 70 Kilometer von mir entfernt war. Die Tour sollte ursprünglich maximal 3 Tage dauern (was nicht so ganz geklappt hat).

Im Vorfeld zur Tour habe ich mich einen ganzen, ok, sagen wir einen halben Tag vorbereitet. Naja, mit vorbereiten meine ich, dass ich mal kurz bei Google Maps nach Campingplätzen geschaut habe (und immerhin habe ich 2 davon gefunden!)😅. Soviel zu den Vorbereitungen. Also schnell alles geschnappt, was ich so meiner Meinung nach brauchen würde und ab geht die wilde Fahrt!😀

Ich muss jetzt wohl nicht extra erwähnen, dass keine Ahnung im Fahren mit einen so großen Gespann hatte oder?!

Was mir bei der Fahrt als Erstes auffiel, war die Tatsache, dass mein Auto für einen Wohnwagen leicht untermotorisiert ist. Da ich oftmals ziemliche Steigungen zu überwinden hatte, bemerkte ich das ziemlich schnell. Teilweise konnte ich im dritten Gang und Vollgas mit Ach und krach die 70 halten. Da hatte ich mir etwas mehr vorgestellt.

Aber durch die zugegebener maßen etwas langsame fahrt, hatte ich natürlich ordentlich Zeit die Landschaft zu genießen. Und es gab wirklich einiges zu sehen! Ich bin auf einer wunderbaren Straße durch einen Wald gefahren. Das klingt jetzt erst einmal nicht so besonders. Aber die Streckenführung und das Licht ließen dieses kleine Wäldchen wie verzaubert aussehen. Einfach traumhaft!😊

Nach dem Zauberwald bin ich einen wunderbaren Serpentinenpass empor gefahren. Von Zeit zu Zeit gab es immer mal wieder Parkbuchten, wo man verweilen und die Landschaft genießen konnte. Im Tal schlängelte sich ein Wildfluss entlang.  Von der Landschaft her hatte ich nicht mehr das Gefühl in Deutschland zu sein. Alles wirkte fremd und faszinierend zugleich.

Irgendwann erreichte ich dann mein erstes Ziel, den angepeilten Campingplatz. Ich fuhr die ca. 300 Meter lange Einfahrt entlang (dieser Punkt wird gleich noch wichtig) und hielt an der Schranke zum Platz an. „Bitte zuerst zur Anmeldung“ stand an der Schranke geschrieben.

Ich folgte den Aufruf, stieg aus und ging zur Anmeldung, nur um dort feststellen zu müssen, dass der gesamte Platz bereits ausgebucht war! Jetzt hatte ich also den Salat. In einer 300 meter langen Einfahrt, in der ich nicht einmal drehen konnte! Aus dieser musste ich nun irgendwie wieder herauskommen. Und natürlich bin ich mit dem Wohnwagengespann noch nie zuvor rückwärts gefahren (das war ja meine allererste Fahrt!).

 

Das nachfolgende Schauspiel zog sich über gut 30 Minuten hin.😂 Der Wohnwagen machte einfach was er wollte. Ich riss das Lenkrad hin und her, nur um dann genervt aufzugeben und noch einmal von vorne zu beginnen. Meine Zuschauer haben sich über meine Unfähigkeit sicherlich gut amüsiert.🙈 Irgendwann hatte ich es aber dann doch geschafft (sogar das rückwärts wenden) und verließ entnervt den Ort. Tja, was nun, dachte ich mir.

Ich steuerte den nächsten Parkplatz an und rief bei den anderen Campingplatz an, den ich während meiner Vorbereitung ausfindig machen konnte. Und wie das eben so ist, war auch dieser restlos belegt. Eigentlich war die Tour damit vorbei.😥

Aber so schnell wollte ich nun auch wieder nicht aufgeben. Es musste ein neuer Plan her! Ich fuhr erst einmal die Strecke, die ich gekommen war zurück und stellte mich außerorts auf einen Parkplatz. Um den Kopf ein wenig frei zu bekommen, ging ich erstmal eine kleine Runde mit Raika. Anschließend setzen wir uns in den Wohnwagen und ich studierte (bei miserablen Handyempfang) Goolge Maps.

Und zwar suchte ich mithilfe der Satelitenansicht nach möglichst abgelegenen Orten, an denen ich die kommende Nacht verbringen könnte. Nach elendig langer Zeit fand ich auch einen passenden Ort. Mitten in der tiefsten Pampa, an einen wundervollen See gelegen. Kilometerweit keine einzige Ortschaft in der Nähe. Das klang perfekt.

In der Pampa!

Ich tippte die Daten in mein Navi ein und fuhr los. Im Vertrauen auf meine Navi App (deren Name hier jetzt nicht genannt wird) folgte der Route und stellte fest, dass mich die App nicht dort hinbringen musste, wo ich hinwollte. Ich landete also wieder in der unmöglichen Lage und musste mit dem Wohnwagen irgendwie rückwärts rangieren. Dieses Mal halfen mir zum Glück aber einige hilfsbereite Menschen aus meiner misslichen Lage.

Mit der Hilfe von Google Maps (und dessen Navigation) fand ich meinen Bestimmungsort dann letztendlich doch noch. Ich fuhr Kilometerweit über Feld- und Waldwege und musste dabei auch einige Schilder, sagen wir mal „übersehen“.😬

Dann endlich an meinem Bestimmungsort angekommen, konnte es ans wandern gehen. Ganz so einsam wie ich dachte, war ich dann doch nicht. Ich schloss mich einer kleinen Gruppe an, die zur Talsperre wollte. Der Weg dorthin war gut 5 Kilometer lang und wir legten die Strecke flott zurück.

 

Nachdem wir uns an der Talsperre trennten, konnte ich mich dort in Ruhe etwas genauer umsehen. Ich verweilte ein paar Momente und machte mich dann wieder auf den Rückweg. Dieses Mal ließ ich mir viel Zeit, sodass ich unterwegs ein paar Bilder machen konnte. Alle paar Meter war der Wanderweg von umgestürzten Bäumen blockiert, die ich überwinden musste.

Tief aus dem Wald vernahm ich das Geräusch von Kettensägen. Dort waren wohl Waldarbeiter unterwegs, die das Chaos der umgestürzten Bäume aufräumen sollten. Mittlerweile war ich mir, ob meines Standortes nicht mehr so sicher, sodass ich nicht direkt zum Wohnwagen ging, sondern noch ein paar andere Wege ausprobieren wollte. Dort wo der Wohnwagen stand, war mir dann doch zu viel Durchgangsverkehr.

Und so kundschaftete ich einen vielversprechenden Weg aus. Keine 200 Meter vom Ufer des Stausees entfernt fand ich den perfekten Standort. Hier würde nun wirklich kein Mensch mehr hinkommen! Und vor allem standen keine hohen Bäume in der Nähe, die durch den Sturm auf meinen Wohnwagen stürzen und mich in der Nacht zerquetschen könnten.😱  Erfreut ging ich zurück zu meinem Gespann, welches ich sogleich zum neuen Standort fuhr.

Mittlerweile setzte die Dämmerung so langsam ein. Da ich noch ein wenig Zeit hatte, bevor es dunkel wurde, entschied ich mich dazu, zum See zu gehen und die Kulisse zu genießen. Und es war auch wirklich wunderschön. Schade, dass ich mein Zeitraffer Equipment im Auto gelassen hatte, denn das war wirklich der perfekte Ort für eine Sequenz.

Langsam wurde es aber an wieder zurückzugehen. Bevor ich mein Quartier aufschlug, musste ich noch die wichtigsten Dinge aus dem Auto holen. Außerdem wollte ich die letzten Momente des Tages nutzen, um noch einmal meine Drohne aufsteigen zu lassen.

Tja, an dieser Stelle muss ich jetzt einen großen Dank an DJI aussprechen, denn für eine 1.600 Euro teure Drohne bekommt man wirklich einiges Geboten. In meinem Fall einen supertollen Briefbeschwerer! 😤 Die Jungs haben die Flugapp nämlich so abgeändert, dass das Fliegen nur noch mit einer Internetverbindung möglich ist.

Das ist natürlich eine super Sache wenn man sich an einen entlegenen Ort, oder einer unberührten Landschaft befindet und tolle Luftaufnahmen machen möchte. Leider haben die DJI Ingenieure nicht daran gedacht, dass es an entlegenen Orten meist KEIN INTERNET gibt!😡 Egal wie ich es versucht habe, es ging einfach nicht. Die tollen Bilder aus der Luft, die ich mir hier versprochen habe, mussten leider ausfallen.

Mittlerweile war es dunkel geworden und wir zogen uns in den Wohnwagen zurück. Jetzt gab es erstmal etwas zu essen! Zum Glück hat so ein Wohnwagen eine Kochmöglichkeit, sodass ich etwas Warmes zu mir nehmen konnte. Draußen waren die Temperaturen auch bereits unter die 10 Grad Marke gefallen, was für mich eine gute Möglichkeit war, die Heizung des Wohnwagens auszutesten. Da die Gasflasche bereits gebraucht war, wusste ich natürlich nicht, wie viel Gas noch übrig war.

Bevor ich dann irgendwann ins Bett ging, verkroch ich mich den Rest des Abends auf die Couch und sah mir den ein- oder anderen Film an (Internet ging ja nicht). Die Heizung stelle ich vor dem Schlafengehen aus, weil ich irgendwie bedenken hatte, dass mir der Wohnwagen in der Nacht um die Ohren fliegen würde.🤣

Am nächsten Morgen wurde ich dann um vier Uhr wach. Ich hatte wirklich nur eine dünne Decke dabei und lag im T-Shirt im Bett. Ich schaute auf das Thermometer, welches mir 5 Grad Innentemperatur anzeigte. Kälte kann ich zwar sehr gut ab, aber anscheinend bin ich ebendeswegen aufgewacht. Mein ganzer Körper war wirklich eiskalt. Sogar Raika hatte sich vom Fußboden ins Bett verkrochen und lag nun leicht zitternd neben mir.

Zeit die Heizung anzumachen! Ich stieg auf und stellte die Heizung auf volle Pulle. Es würde ein paar Minuten dauern, bis es im Wohnwagen warm wird. In der Zwischenzeit bin ich kurz rausgegangen und joggte ein paar Runden um den Wohnwagen um mich selber aufzuwärmen. Nach einer halben Stunde waren es dann schnuckelige 22 Grad! Da es erst halb 5 war, konnte ich getrost noch ein bisschen Schlafen.

Ein paar Stunden später gab es zum Aufstehen erst einmal einen schönen Earl Grey (darauf kann ich nirgends verzichten). Die Sonne schien zwar, aber draußen war es noch immer recht kalt und windig. Jetzt war der perfekte Moment für den Zeitraffer, den ich am liebsten gestern Abend schon gemacht hätte!

Leider war es während der gesamten Zeit immer noch sehr kalt und windig. Ich war mir ob des Wetters nicht so ganz sicher und da es hier kein Internet gab, konnte ich mir noch nicht einmal den Wetterbericht anschauen.😕 Und dann war da noch die Gasprobelmatik, denn sollte mir während der nächsten Nacht das Gas ausgehen, würde es für mich sehr ungemütlich werden. All das ließ mich ein wenig zweifeln und ich überlegte mir, die Tour vielleicht doch vorzeitig abzubrechen.

Aber der Tag ist ja noch lang! Erst einmal stellte ich den Zeitraffer fertig und anschließend wanderten wir noch ein wenig um den See herum. Später dann am Wohnwagen drang dann das Geräusch von Kettensägen in meine Ohren. Gut einhundert Meter von mir entfernt werkelte ein Waldarbeiter. Einige Bäume hatten wohl aufgrund des Windes einen knacks bekommen und standen schon auf halb 8. Bevor sie nun auf den Weg zu stürzen drohen (und mir damit den Heimweg verbauen würden), machte sich der Waldarbeiter daran, dass drohende Unheil abzuwenden.

Ich hätte nicht gedacht, dass hier an einen Feiertag gearbeitet werden würde. Dummerweise stand der Wagen von dem Waldarbeiter im Weg, sodass ich nicht wegfahren konnte. Die Tatsache, dass ich hier verbotenerweise stand, machte die Sache nicht unbedingt leichter. Dennoch fasste ich mir ein Herz und ging zu dem Waldarbeiter auf ein kleines Pläuschchen. „Du willst wohl schon wieder fahren?“ waren die Worte, mit denen er mich begrüßte.

Ich erklärte Ihn meine Lage und warum ich hier stehe, aber das brauchte ich im Grunde gar nicht. Für Ihn war es völlig okay, dass ich hier stehe. Nur die Jäger wären damit eventuell nicht so glücklich meinte er. Zum Glück hatte ich am Vortag auch daran gedacht, denn im Umkreis von 100 Metern befand sich kein einziger Hochsitz. Nichtsdestotrotz wollte ich meine Zelte langsam abbrechen und fragte den Waldarbeiter, ob er nicht den Weg freimachen konnte.

Das tat er, natürlich ohne zu zögern. Außerdem gab er mir noch tipps, wie ich schnellstmöglich wieder auf die Straße kommen und das Naturschutzgebiet verlassen kann. Meine Fahrt konnte also weitergehen.

Während ich das Naturschutzgebiet langsam verließ, entschloss ich mich dazu, keine weitere Nacht irgendwo in der Pampa zu verbringen. Zu groß war mir das Risiko, dass mir das Gas ausgehen würde und ich eine sehr kalte Nacht im Wohnwagen verbringen müsste. Auf meinem langsamen Heimweg hielt ich immer wieder mal an, um die Landschaft zu erkunden und ein bisschen wandern zu gehen.

Durch den Zauberwald, den ich auf den Hinweg passierte, führte mich mein Navi leider nicht mehr (was mich sehr ärgerte). Um 22:00 Uhr war ich dann wieder zu Hause angekommen und meine erste Tour im Wohnwagen war überstanden.😌 Die nächste Tour mache ich dann erst wieder, wenn es etwas wärmer ist (oder wenn ich mir eine zweite Gasflasche besorgt habe).

Ansonsten war die Tour, trotz aller Umstände wirklich super! Es gab höhen und Tiefen, nette Gespräche und schöne Landschaften. Was will man mehr! Und dazu noch das Abendteuer, dass ich auf meiner ersten Tour gleich freistehen musste.

Ich werde den Wohnwagen dieses Jahr gewiss noch einmal rausholen. Dann aber mit einer deutlich besseren Planung, die alle Eventualitäten berücksichtigt.

Bis dahin

Euer Mario

Hier wie immer die obligatorische Galerie mit allen Bildern:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.